Ein Anruf bei Bürgermeister Michael Kastl verhalf zu einem Arbeitseinsatz des Bauhofs im Novizengarten. Um Besuchern vom Juliusspital, dem Haus St. Elisabeth und dem "Betreuten Wohnen" mehr Bewegungsfreiheit und Sicherheit im Novizengarten zu gewährleisten, wurde der Haupteingang barrieregerecht hergerichtet und eine Sitzgelegenheit direkt neben dem Weg aufgestellt. Außerdem kamen die Gärtner um Gefahrenquellen zu beseitigen. Die im Winter erfrorenen Sträucher wurden ausgegraben. Die "Freunde des Novizengartens" (Hans Petsch, Sabine Scheuble und Gudrun Schmalfuß) pflanzten neue bienenfreundliche Sträucher, welche die Stadt bezahlte.