Ein herausragendes Ereignis im kulturellen Dorfleben des knapp 200 Einwohner zählenden Thundorfer Gemeindeteils Theinfeld sind die Büttensitzungen am Faschingswochenende. Mit viel Witz und Humor führte Sitzungspräsident Thomas Schmitt bereits im 36. Jahr durch das gut fünfstündige Programm.

Der Vorsitzende der Trachtenkapelle ist schon immer der uneingeschränkte Kapitän der Faschingsflotte "Defelder Fosenocht". Zum Gelingen der Büttensitzungen und für die notwendige Stimmung in der Dürrnberghalle trägt auch seit 33 Jahren der Hausmusiker "Alleinunterhalter Udo Zeitz" aus Bad Königshofen bei.


Männer auf dem Rückzug

"Für einen so kleinen Ort wie Theinfeld ist es gar nicht so leicht, ein solches Programm auf die Beine zu stellen", sagt Schmitt, "denn vor allem bewährte männliche Akteure im fortgeschrittenen Alter ziehen sich immer mehr zurück". Dieser Umstand ruft im Gegensatz aber mehr Frauen und Jugendliche auf den Plan mitzumachen. Besonders die "Ü40-Frauen-Tanzgruppe" begeistert seit fünf Jahren das närrische Publikum in Theinfeld. Es sind alles Frauen, die in "Defeld neigheiert höm" und sich nicht nur im Fasching, sondern auch sonst in der Öffentlichkeit engagieren. Sie lassen sich immer wieder was Neues einfallen und bringen es gekonnt auf die Bühne. In diesem Jahr präsentierten sie den Tanz "Himmel und Hölle". 2011 ist ihnen über ihre Kinder die Idee zu diesem Auftritt gekommen. Das Einstudieren, das Nähen der Kostüme und die Musikauswahl machen sie immer gemeinsam.
"Meistens treffen wir uns im Herbst das erste Mal auf der Suche nach einem Motto, um dann zu Anfang des Jahres an die Proben zu gehen", sagen Silke und Sabine Geier. Die Frage nach dem Lampenfieber beantworten alle mit einem klaren Ja, wobei Claudia Klopf hinzufügt: "Wir gehen flüssig betäubt auf die Bühne." Von den sieben Frauen sind lediglich Silke Geier und Doris Schubert, beide aus Fridritt, faschingsmäßig vorbelastet nach Theinfeld gekommen. Weitere Mitwirkende waren Erika Schubert und Martina Thain.


Rückkehr des Tanzmariechens

Eine große Bereicherung war der Auftritt des Tanzmariechens Lea Brand aus Kleinbardorf. Die Neunjährige begeisterte das Publikum mit tänzerischen Fähigkeiten und akrobatischen Tanzeinlagen. "Du darfst wiederkommen", hatte Thomas Schmitt bei ihrem ersten Auftritt im vergangenen Jahr gesagt. Und Lea hatte Wort gehalten.
Seit 30 Jahren ist der Auftritt von Marion Beck und Katja Wirsing ein fester Bestandteil im Theinfelder Fasching. "Das ganze Jahr tragen wir die Vorkommnisse im Ort und in den anderen Gemeindeteilen zusammen, ganz zu schweigen von Seubrigshausen", sagen die beiden. In diesem Jahr kamen die zwei als Christbäume verkleidet und stellten fest, "dass bei der Dachsanierung des Rathauses in Thundorf das Geld der Gemeinde nicht gereicht hat, denn es wurde nur eine Seite mit neuen Ziegeln eingedeckt".