Zufrieden mit dem Ablauf und der Organisation zeigten sich die Verantwortlichen des Gewerbevereins bei der zweiten Fränkisch-Französichen Nacht in Maßbach. "Es ist doch schön, wenn man zusehen kann, wie sich der Marktplatz, das Herz der Gemeinde, immer mehr füllt", sagt voller Stolz der Vorsitzende Wolfgang Denner. Nicht nur Einheimische oder Besucher aus den angrenzenden Ortschaften, es kamen auch Gäste aus der gesamten Region, um dieses Event mitzuerleben.
Man kennt sich, sagt Bürgermeister Matthias Klement, und deshalb schüttelte er unzähligen Besuchern die Hände und gab seiner Freude über den guten Besuch darüber Ausdruck, dass entgegen des früheren Marktsonntags jetzt diese Veranstaltung stattfindet. Die Verkaufs- und Verzehrstände wurden vorrangig an Maßbacher Gewerbetreibende und Vereine vergeben. "Der Reinerlös bleibt bei denen, damit haben die beteiligten Vereine sogar noch eine Einnahmequelle", so der Gewerbevereins-Vorsitzende Denner. Auch Maßbachs Dritter Bürgermeister Gotthard Denner aus Weichtungen zeigte sich zufrieden: "Ganz schüe viel Leut do", hörte man ihn sagen.


Akkordeon-Klänge und Tanz

Geradezu ideal für dieses Highlight bietet der neu gestaltete Marktplatz mit seinem ringsum wunderschönen Ensemble einen idealen Platz zum Verweilen, Plauschen oder der Musik zu lauschen. Zum Gelingen dieses Abends unter dem Gesichtspunkt der deutsch-französischen Freundschaft trugen nicht nur die Aussteller bei, sondern auch das zweistimmige Akkordeon-Duo Gisela Bieber (eine geborene Maßbacherin) und Barbara Ortloff, wenn sie mit ihren Liedern zum Mitsingen einluden. Als einer der Höhepunkte begeisterte der Auftritt der Ladykracher, einer Tanzgruppe aus verschiedenen Orten im Umfeld von Maßbach.