Er hat als Vorsitzende des Gewerbevereins "Kaufhaus" Mürscht für die Entstehung einer Bürgerdrogerie gekämpft. Letztendlich hat sich aber niemand gefunden, der die Verantwortung und damit das finanzielle Risiko tragen wollte. "Nach vielen schlaflosen Nächten, habe ich mich für das Projekt entschieden", sagt Arno Reuscher. Er wird auf einer Teilfläche seine Geschäftes den Drogeriemarkt einrichten. Mit rund 200 Quadratmetern ist der Raum größer, als der im Sommer 2012 geschlossene Schlecker war. "Entscheiden tut der Kunde", sagt Arno Reuscher mit Blick in die Zukunft. Rund 80 000 Euro muss er investieren. Wer den Unternehmer in der Anfangsphase unterstützen will, kann Gutscheine im Wert von 20 Euro kaufen.

Von drei auf null Filialen

Von früher drei Schlecker-Filialen in Münnerstadt schloss die letzte - wie überall in Deutschland - ihre Türen im