Das kommt recht selten vor: Gleich drei Haushalte beschlossen die Verbandsräte des Mittelschulverbandes Münnerstadt bei ihrer zweiten Versammlung. Neu im Team ist der neue Schulleiter der Freiherr-von-Lutz-Mittelschule, Klaus Grübel.

Schulverbandsvorsitzender Michael Kastl begrüßte den neuen Schulleiter, der Ulrike Freifrau von und zu der Tann ablöst, die jetzt in den Ruhestand verabschiedet wurde. Er freue sich auf die Arbeit in der wunderschönen Schule, sagte Klaus Grübel und hoffe, dass es ihm gelinge, den Schulstandort mit ein, zwei Schülern mehr zu stärken in den sechs Jahren, die ihm verbleiben. "Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit."

Michael Kastl verwies auf die räumliche Situation an der Schule, wo kein Zimmer mehr frei ist. Er erinnerte aber auch an die Möglichkeiten im Sanierungsgebiet Karlsberg (altes BBZ, Landwirtschaftsschule, ehemaliges Hallenbad) und lud Klaus Grübel ein, sich bei der Neukonzeption mit einzubringen.

Es sei die schönste Verbandsschule im Landkreis und der Schulverband seit seiner Gründung im Jahr 2018 eine Erfolgsgeschichte, meinte der stellvertretender Schulverbandsvorsitzende Harald Hofmann. "Wir machen es nicht für uns, sondern für unsere Kinder", betonte er. Man müsse mit den beschränkten Mitteln, die der Staat zur Verfügung stellt, das Beste für die Kinder herausholen.

Das Thema Haushalt habe schon auf den Nägeln gebrannt, sagte Michael Kastl. "Das ist der Tatsache geschuldet, dass seit 2018 keine Sitzung mehr stattgefunden hat", sagte dazu Münnerstadts geschäftsleitender Beamter und Kämmerer Stefan Bierdimpfl. Warum das so war, das wolle er lieber offen lassen.

Schnell geklärt war die Frage, ob auch eine Investitionsumlage eingeführt werden soll, wenn sich Defizite im Vermögenshaushalt ergeben. Die Räte einigten sich darauf, die entsprechende Summe aus dem Verwaltungshaushalt zuzuführen und das dort entstehende Defizit über die ohnehin vorhandene Verbandsumlage auszugleichen. Wegen verschiedener Investitionen schwankte die Verwaltungsumlage pro Schüler sehr (2019: 886 Euro; 2020: 2173 Euro; 2021: 1229 Euro).

Einig waren sich die Anwesenden darin, dass der zweite PC-Raum reanimiert werden soll. 20 000 Euro sind dafür vorgesehen. Leo Pfennig wollte wissen, ob es dafür Fördermittel gibt, aber das ist nicht der Fall. Für ihn als Bürgermeister sei es total interessant, gleich drei Haushalte auf einmal zu beschließen, sagte Harald Hofmann und Stefan Bierdimpfl versicherte, dass ihm das auch noch nie passiert ist und er sei immerhin schon seit 1996 Kämmerer.

Man sollte nach vorne gucken und erst einmal eine solide Basis schaffen, fand Leo Pfennig. Künftig werde die Arbeit dann leichter fallen. Es gab dann noch einige Detailfragen zu klären. "Im Grunde passt alles", sagte Harald Hofmann, Nüdlingens Kämmerer Stefan Funk habe sich das Zahlenwerk angesehen. "Ein solcher Schulverband ist eine Fast-Ehe zwischen einer Stadt und einem Dorf, bei der man nicht Erbsen zählen darf", meinte Harald Hofmann. Man sollte das als Ganzes sehen, das Wichtigste seien die Kinder.

Michael Kastl erinnerte an die Entscheidung der Nüdlinger, die Mittelschüler in Münnerstadt unterrichten zu lassen und den Schulverbund zu gründen. Diese Entscheidung sei kurz und knackig gefallen. "Beide Kommunen haben von dieser Lösung profitiert, es hat hervorragend geklappt."

Nachdem einige Detailfragen geklärt waren, stimmten alle Verbandsräte den drei Haushalten zu.