Sparsam wirtschaften auf der einen und in nötige Maßnahmen investieren auf der anderen Seite, prägen den Haushalt der Gemeinde Thundorf für das laufende Jahr. "Die Umstellung des Computerprogramms und die Tatsache, dass in der Verwaltung fünf Haushaltspläne zu erstellen sind, haben dazu geführt, dass dieser Haushalt relativ spät vorgelegt wurde", so Kämmerer Michael Weigand auf Anfrage von Gemeinderat Edwin Braun. Der Kämmerer versprach, dass der Haushalt im nächsten Jahr wieder früher zur Abstimmung kommen wird.

Nach Weigands Aussage steht die Gemeinde Thundorf derzeit finanziell recht gut da. Der Schuldenstand lag zum 31.Dezember 2017 bei 122 887 Euro, das bedeutet eine Pro Kopfverschuldung von rund 120 Euro. Der Landesdurchschnitt vergleichbarer Gemeinden belief sich 2015 sich auf 630 Euro.Die Verschuldung der Gemeinde Thundorf soll sich unter Berücksichtigung der regulären Tilgung sowie einer Sondertilgung zum Ende des Haushaltsjahres 2018 auf rund 51 419 Euro verringern.

Das Zahlenwerk mit einem Gesamtvolumen von 3,453 Millionen Euro billigte der Gemeinderat einstimmig. Im Vergleich zum Vorjahr erhöht sich das Volumen im Verwaltungshaushalt um 5,16 Prozent auf auf knapp 2, 039 Millionen Euro. Der Vermögenshaushalt schließt mit rund 1,41 Millionen Euro.