Die Arbeitsgemeinschaft umfasst insgesamt 14 Städte und Gemeinden der Allianz mit 41.000 Einwohnern und rund 50 Dörfern, heißt es in einer Pressemitteilung der NES-Allianz.

Das Büro des Allianzmanagements befindet sich in der Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft in Bad Neustadt. Der Vorsitzende der NES-Allianz, 1.Bürgermeister Georg Straub, Hohenroth, verspricht sich mit den Allianz-Bürgermeistern nunmehr eine tatkräftige Umsetzung der gemeinsamen Ziele aus dem "Integrierten ländlichen Entwicklungskonzept - ILEK".

Sehr enge Kooperationen

Gemeinsamkeit ist der Schlüssel der Tätigkeit von Johannes Wolf. Er wird ausschließlich für gemeindeübergreifende Projekte tätig sein. Vorhaben einzelner Gemeinden bleiben im Hinblick auf die große Zahl der Allianz-Städte und -Dörfer Sache der jeweiligen Verwaltungen. Der Allianzmanager wird sehr eng mit den einzelnen Verwaltungen kooperieren.

Eine überörtliche Zusammenarbeit etwa mit dem Regionalmanagement und der Kreisentwicklung ist selbstverständlich, schon allein um Parallelarbeit zu vermeiden. Das technische Knowhow des Arbeitsplatzes von Johannes Wolf stellt die VG Bad Neustadt sicher. Die Kosten des Allianzmanagements werden vom Amt für ländliche Entwicklung in Würzburg mit 75 Prozent gefördert. Den Rest teilen sich die Allianzgemeinden auf Basis eines Verteilungsschlüssels nach Anzahl der Allianzmitglieder und nach Einwohnerzahlen.