Das Pfarrfest mit Schloss- und Seebeleuchtung war für die Hauptorganisatoren von der Kirchenverwaltung eine stressige Angelegenheit. Waren sie doch bei der Planung, die bisher hauptsächlich der Pfarrgemeinderat übernommen hatte, ins kalte Wasser geworfen worden. Nach dem Fest herrschte große Zufriedenheit, obwohl die Schlossbeleuchtung alles andere als planmäßig begonnen hatte. Just als alles zum Start fertig war, die Kapelle ihre Gerätschaften aufgebaut hatte und auch schon die ersten Gäste eingetrudelt waren, versetzte ein Gewitterregen die Verantwortlichen in kurzfristige Panik.
Petrus meinte es aber gut, und es wurde noch ein schöner Sommerabend. "Der Regen kam deswegen, weil der Herrgott die Bauern beim Dreschen vom Feld holen wollte, damit sie das Pfarrfest besuchen", sagte Heinz Schüler, der bei Vorbereitung und Durchführung des Festes sehr aktiv war.