Acht Minuten, die ihre Welt veränderten. Bei der Eröffnung der Weinstube angerWein am Münnerstädter Anger bestätigte Johannes Wolf noch einmal, dass das Ganze aus einer Bierlaune heraus entstanden war. Zusammen mit Kathrin Kilian, Sabine Lochner und Christine Martin war die Schnapsidee entstanden. "Nach acht Minuten war es beschlossene Sache", betonte er. Nicht ganz so schnell ging es dann mit der Einholung sämtlicher notwendigen Erlaubnisse. "Wir haben heute Morgen die gaststättenrechtliche Erlaubnis erhalten, sagte Christine Martin bei der Einweihungsfeier. Noch wenige Tage zuvor hatten alle vier Gesellschafter einen Lehrgang im oberfränkischen Hof belegt. Wegen Corona konnte die Eröffnung nur mit wenigen geladenen Gästen stattfinden.

Zu denen zählte die Fränkische Weinkönigin Carolin Meyer. Das Schöne an ihrer Aufgabe sei, dass sie ihre eigene Heimat besser kennenlernt, sagte sie. "Vor zwei Wochen habe ich noch nicht gewusst, dass es Münnerstadt gibt." Dann hat sie ein wenig recherchiert und dabei entdeckt, dass Münnerstadt möglicherweise die älteste Weinstadt in Franken ist, nur dass es hier keinen Weinanbau mehr gibt. Durch den Klimawandel werde es einigen Sorten in den klassischen Anbaugebieten schon zu warm. Da komme Münnerstadt ins Spiel.

Großes Kompliment

Den Initiatoren sprach die Weinkönigin ein großes Kompliment aus, für das was sie in den letzten acht Wochen geschaffen haben. "Ich glaube, dass Wein die Menschen zusammenbringt", betonte Carolin Meyer. Sie wünschte den Betreibern alles Gute. Eigentlich sei es ja Leerstandsmanagement, sagte Christine Martin dazu. Denn der frühere Handarbeitsladen hätte nun leer gestanden. Sie wollen aber auch ein bisschen mehr Lebensqualität in die Stadt bringen. "Und dass es uns Spaß macht, kriegt jeder mit."

Ein großes Lob sprach Bürgermeister Michael Kastl (CSU) den Initiatoren dafür aus, "was ihr hier auf die Beine gestellt habt". Als Bürgermeister sehe er er es besonders gerne, dass sie den Mut aufgebracht haben, die Altstadt zu beleben. "Ich hoffe nun, dass die Münnerstädter das auch nutzen. Denn es habe auch schon Dinge gegeben, die nicht geklappt haben. Christine Martin und Johannes Wolf (Grüne) seien nicht nur die ersten, die sich das Wirtschaftsreferat teilen, es seien auch die ersten Wirtschaftsreferenten, die eine Wirtschaft eröffnen. "Ihr macht genau das, was wir uns wünschen."

Johannes Wolf dankte der Münnerstädter Künstlerin Mia Hochrein, die in den völlig renovierten Räumen der Weinstube ihre Bilder ausstellt. Sie können auch erworben werden. Ortsansässige Gaststätten sollen auch mit eingebunden werden, sagte Christine Martin. Weil es in der Weinstube nur Snacks gibt, sollen die Speisekarten der Gaststätten ausgelegt werden.

Arno Reuscher, Vorsitzender des Gewerbevereins "Kaufhaus" Mürscht freute sich besonders über die Neueröffnung. Er überreichte den Initiatoren einen Beleg über eine halbjährige kostenlose Mitgliedschaft. Dann gingen die anwesenden Gäste zum gemütlichen Teil über. Für die musikalische Umrahmung der Eröffnungsfeier sorgte das Blechbläserquintett der Stadtkapelle Münnerstadt.