Eine besondere Aktion für den Naturschutz wurde in den vergangenen Wochen auf dem Golfplatz Maria Bildhausen durchgeführt. Auf dem weitläufigen Gelände wurden über 40 Nistkästen für verschiedene Vögel aufgehängt. Entwickelt wurde "Golf & Natur" in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Naturschutz. Bei der Umsetzung wird das Projekt unterstützt durch den Greenkeeper Verband Deutschland und den Golf Management Verband Deutschland. Ziel ist es, "optimale Bedingungen für den Golfsport mit dem größtmöglichen Schutz von Natur zu verbinden".

"Alle Kästen sind mit Vögeln belegt", freut sich Konrad Guck aus Sulzfeld, konnte er doch schon Blaumeise, Kohlmeise, Feldsperling, Wendehals, Gartenrotschwanz und Kleiber beobachten. Er war der Hauptideengeber für die Umsetzung der Aktion. "Das Holz für die Kästen stammt aus Verpackungsmaterial für die Windkraftanlage Sulzfeld", sagt der begeisterte Hobby-Ornithologe, der insgesamt schon mehr als 1000 Nistkästen gefertigt, gestrichen und aufgehängt hat.

Zusammen mit Gerold Orf vom Greenkeeper-Team des Golfclubs hat Guck die Kästen auf dem Golfplatz angebracht und größtenteils nummeriert. "An jedem Abschlag hängt jetzt ein Nistkasten und da es auf dem weitläufigen Gelände auch viele Sträucher und Hecken und verschiedene Blühwiesen gibt, haben auch viele Bodenbrüter Nistmöglichkeiten und Nahrungsgrundlagen", sagt Guck. Angesichts verschiedener Haufen aus Schnittgut und Steinen fühlten sich auch viele kleine Vierbeiner auf dem Gelände wohl. Mit Hilfe der Singvögel könnten auch Schädlinge bekämpft werden. Gleichzeitig werde der Einsatz von ökologisch problematischen Insektiziden vermieden. Rudolf Weigand, seit April 2016 zusammen mit seinem Sohn Marco Besitzer des Golfplatzes, lobt "das große Engagement" von Konrad Guck. "Das ist eine tolle Aktion ganz in meinem Sinne. Golf und Tierwelt können, sie müssen immer miteinander harmonieren", sagt Weigand und weist noch darauf hin, dass es seit zwei Jahren dank der Initiative eines Clubmitglieds auch Honig vom Golfplatz gibt.