Einen Wildunfall der besonderen Art haben Verkehrspolizisten am Dienstag vergangener Woche aufgenommen. Ein Mäusebussard war auf der Autobahn 7 unglücklich in den Weg eines Geländewagens geraten. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Der BMW war auf der A7 zwischen Bad Kissingen/Oberthulba und Hammelburg unterwegs, als gegen 18 Uhr ein Mäusebussard mit dem Auto kollidierte. Sowohl bei dem Auto als auch bei dem Vogel gingen daraufhin buchstäblich die Lichter aus. Der entstandene Sachschaden dürfte etwa 500 Euro betragen.

Wildunfälle sind zwar im Polizeialltag nicht selten. Die Beamten staunten allerdings nicht schlecht, als sie das in diesem Fall beschädigte Fahrzeug sahen. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass ein Raubvogel auf der Autobahn mit einem Pkw kollidiert, ist ohnehin schon relativ gering. Dass ein derart großer Greifvogel anschließend im Fahrzeug stecken bleibt, ist allerdings nahezu unmöglich. pol