Schulrat Rupert Kestler konnte zehn der 14 Schulsprecher der Mittelschulen für diese Wahl eingangs vorstellen und dankte ihnen für den verantwortungsvollen Dienst. Lehrerin Rebecca Bötz (Mittelschule Maßbach) erläuterte an einem Schaubild die formalen Bestimmungen der Wahl und informierte über die vielfältigen Aufgaben an der Schule. Schulsprecher sollen zum Beispiel das Schulleben mitgestalten, Ordnungsaufgaben übernehmen und Anregungen der Mitschüler an die Schulleitung weitergeben.

Weiterbildung in Workshops


Die Kreisschülersprecher werden in Workshops und Seminaren weitergebildet, um möglichst viele Anregungen für das Wirken an der Basis zu erhalten. Die Schülersprecher der zwölf unterfränkischen Stadt- und Landkreise wählen im Dezember schließlich in Würzburg den Bezirksschülersprecher; im Januar 2013 findet die Landesschülerkonferenz statt, in der die Mitglieder des Landesschülerrates gekürt werden. Auf Landesebene sind seit dem Schuljahr 2007/2008 alle Schularten vertreten: Dreimal die Fachoberschulen und Berufsoberschulen, je siebenmal die Mittelschulen, Förderschulen und Berufsschulen sowie je achtmal die Gym nasien und Realschulen.
Bei der Veranstaltung im Landratsamt führte Lehrer André Prechtl (Anton-Kliegl-Mittelschule Bad Kissingen) die anwesenden Schülersprecher Schritt für Schritt an die Wahl heran.
Jeder Kandidat entwarf einen Steckbrief für sich selbst und stellte sich vor. Alle Schulsprecher beeindruckten dabei durch eine starke Vorstellung mit Ideen, was sie in ihrer Amtszeit anpacken möchten, zum Beispiel sportliche Aktionen in den Pausen, Wie der einführung einer Faschingsveranstaltung, Gespräche mit Eltern und Lehrern oder Abbau von Mobbing.

Ergebnis der Wahl


Höhepunkt war am Ende die geheime Wahl: Im zweiten Durchgang erhielt Lukas Schlager die meisten Stimmen. Viktoria Maj er (Nüdlingen) von der Freiherr-von-Lutz-Mittelschule Münnerstadt wurde im dritten Durchgang zur Stellvertreterin gewählt. hgz