Bad Kissingen
"Hilfe für Marion!"

Erst Brustkrebs, dann Leukämie: DKMS-Hilfsaktion für Marion - sie braucht dringend eine Stammzellenspende

Marion erkrankte erstmals 2019 an Brustkrebs. Nachdem sie als genesen gegolten hatte, kam der Krebs in Form von Leukämie zurück. Nun braucht die junge Frau dringend einen Fremdspender. Ihre Kolleginnen und Kollegen aus dem Landratsamt wollen sie mit einer Hilfsaktion unterstützen.
 
DKMS-Online-Hilfsaktion
Das Landratsamt Bad Kissingen hat für seine Kollegin eine DKMS-Hilfsaktion ins Leben gerufen. Die junge Frau ist an Leukämie erkrankt. Foto: Landratsamt Bad Kissingen

Nachdem sie 2019 eine Brustkrebserkrankung überstanden hatte, galt die heute 30-jährige Marion als gesund. Doch dann der Schock: 2020 erkrankt die junge Frau aus Bad Kissingen erneut an Krebs in Form von Leukämie. Mithilfe einer Stammzellentransplantation ihres Bruders konnte die Krankheit gestoppt werden - vorerst. Denn nun ist die Leukämie bei Marion zurückgekehrt. 

Die junge Frau, die im Landratsamt in Bad Kissingen arbeitet, braucht nun dringend einen Fremdspender. Um Marion in ihrem Kampf gegen Krebs zu unterstützen, haben ihre Kolleginnen und Kollegen aus dem Landratsamt zusammen mit der DKMS eine Hilfsaktion unter dem Motto "Hilfe für Marion!" ins Leben gerufen. Die Kollegen hoffen, damit möglichst viele Menschen dazu bewegen zu können, sich registrieren zu lassen. 

"Hilfe für Marion!": Die 30-Jährige braucht dringend einen Fremdspender

"Je mehr Menschen mitmachen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einen genetischen Zwilling zu finden, der das Leben von Marion retten kann", erklärt Landrat Thomas Bold, der die Aktion unterstützt, in einer Pressemitteilung des Landratsamtes am Freitag (14. Mai 2021). 

Aktuell muss sich Marion einer ambulanten Chemotherapie an der Uni-Klinik in Würzburg unterziehen. Die Stammzellentransplantation muss aufgrund ihrer Vorerkrankung von einem Fremdspender kommen, daher ist es für die junge Frau wichtig, dass sich viele Menschen anmelden und ein Testkit unter dem Link www.dkms.de/marion anfordern. Da wegen der Corona-Pandemie keine öffentlichen Registrierungsaktionen stattfinden können, bittet das Team des Landratsamtes darum, dies über den genannten Link zu tun. 

"Marion ist so ein wunderbarer, lebensbejahender und fröhlicher Mensch mit so viel Energie und Durchhaltevermögen", beschreibt Claudia Majuntke ihre erkrankte Kollegin. Auch sie wünscht sich, dass möglichst viele Menschen sich registrieren zu lassen.

Als Stammzellenspender registrieren: Wie funktioniert das eigentlich?

Wer sich registriert, bekommt von der DKMS ein Testkit per Post zugeschickt. Und dann heißt es: Stäbchen rein, Spender sein. Mittels eines Test-Stäbchens nimmt man einen Abstrich im Mund vor und schickt dann das Testkit zurück. Die Speichelprobe wird dann analysiert mit dem Ziel, einen passenden Spender für einen Patienten zu finden. 

"Jeder kann helfen – in jedem Alter, doch vor allem junge Menschen zwischen 18 und 30 Jahren werden am häufigsten für eine Stammzellspende angefordert. Jüngere Menschen haben weniger Vorerkrankungen, sind meist in einem besseren körperlichen Allgemeinzustand und stehen der weltweiten Suche lange zur Verfügung", heißt es in der Pressemitteilung. 

Wer mit einer finanziellen Spende helfen möchte, kann über folgende Kontodaten spenden: 

  •  DKMS Spendenkonto IBAN: DE64 641 500 200 000 255 556
  • Verwendungszweck: LPS 800