Regelmäßig treffen sich in Bad Kissingen mehrere hundert Menschen zu einem "Spaziergang", um ihren Unmut gegenüber den Corona-Regeln und den Corona-Schutzimpfungen auszudrücken. Das Landratsamt Bad Kissingen hat deshalb jetzt erneut eine entsprechende Allgemeinverfügung erlassen. Mit dieser Allgemeinverfügung würden diesen nicht angemeldeten Veranstaltungen kontrollierbare Rahmenbedingungen vorgegeben, heißt es in einer Mitteilung an die Presse.

Demnach dürfe die Versammlung ausschließlich am Donnerstag, 20. Januar, zwischen 18 und 19.30 Uhr im Bereich der Kernzone der Innenstadt (vor allem Fußgängerzone) in Form eines Umzuges stattfinden. Den genauen Bereich skizziert das Landratsamt auf seiner Internetseite unter Sonderamtsblatt: www.landkreis-badkissingen.de/buerger--politik/amtsblatt/ (2022). Er kann dort eingesehen werden.

Die Allgemeinverfügung sei vor allem deshalb notwendig, weil kein offizieller Versammlungsleiter oder eine Versammlungsleiterin beziehungsweise eine Veranstalterin oder ein Veranstalter für die Proteste verantwortlich zeichnet und auch keine normalerweise anwesenden Ordnungskräfte den friedlichen Verlauf der Versammlung gewährleisten. Aufgerufen wird zu den "Spaziergängen" anonym in den sozialen Medien. red