Rudolf Renninger, Vorsitzender der Vereinsgemeinschaft, die sich aus mehr als einem Dutzend Gruppierungen zusammensetzt, betonte, dass es sich gezeigt habe, "dass in Arnshausen ein reges Vereinsleben geführt werde bei dem in etlichen Arbeitseinsätzen übertragene Projekte gemeinsam gelöst wurden."
Mit dem Projekt "Radweg" bedankte er sich bei denjenigen, die sich schon seit 40 Jahren dafür einsetzen und wünschte allen, dass man da auch bald einen Erfolg sehen werde. Abschließend betonte Renninger, dass sich die Arnshäuser Jugend hervorragend ins Vereinsleben eingebunden hat.
"Glück, Gesundheit, weiterhin Arbeitsplätze für jeden und natürlich eine gute Zusammenarbeit" - Das sind Erwartungen vom Vereinsringvorsitzenden Rudolf Renninger für 2013.
Etwas kürzer fasste Robert Kiesel (MdL) seine Erwartungen zusammen: Neben der Gesundheit, die bei ihm, wie bei allen anderen ganz oben ansteht, erwartet er für 2013, "dass für mich ein neues Leben beginnt und ich ab Herbst wieder selbst über meine Zeit verfügen kann", so der scheidende Landtagsabgeordnete. Einen Wunsch, den vermutlich viele andere teilen, äußerte Michaela Blankenburg, die Frau des Kissinger Oberbürgermeisters: "Dass sich die Ausgabe für die Jahreskarte für's Terrassen freibad auch lohnt" - sprich, die begeisterte Schwimmerin hofft auf einen schönen Sommer.
Gedanken über 2013 hat sich auch die Vorsitzende des Kindergartenvereins Arnshausen, Vera Bayer, gemacht. Sie hofft, dass es zu keinem Einbruch im Vereinsleben kommt. "Ich freue mich über jeden der unsere Aktionen zum Wohle des Kindergartens, wenngleich es wünschenswert wäre, wenn das Engagement einzelner Eltern auf freiwilliger Basis größer wäre."

Hoffen auf den Radweg

Einen der vom Oberbürgermeister Kay Blankenburg (SPD) laut geäußerten Wünsche, dass das gemeinsame Ziel "der Radweg nach läppischen 40 Jahren endlich zum glücklichen Abschluss gebracht werden kann", teilten natürlich alle anwesenden Arnshäuser. Aber, "der Neubau der B 286 lehrt uns, dass man das Fell des Bären erst zerteilen kann, wenn man ihn geschossen hat", sagte er, und dies gelte sinngemäß auch für den Radweg. Daher freue er sich schon jetzt darauf, wenn er wieder fast wöchentlich die demonstrierenden Radler in der Stadt begrüßen könne. Ganz kurz fasste der stellvertretende Vereinsringvorsitzende und Ehrenvorsitzende Walter Erhard seine Erwartungen und Wünsche für 2013 zusammen. "Ich wünsche mir, dass das hiesige Vereinsleben untereinander und mit der Stadt Bad Kissingen weiterhin so harmonisch verläuft wie bisher."