Risse überziehen die Auffahrt zu Kirche und Pfarrheim. Die Fahrbahn ist uneben geworden, und der Asphalt hat Löcher. Doch bis zur 1200-Jahrfeier soll die Straße Am Kirchberg wieder makellos werden. Nach der Kommunion am kommenden Sonntag beginnen die Bauarbeiten. Rund 42 000 Euro kostet die Erneuerung. Nach Angaben von Bürgermeister Bernold Martin (CSU) wird die Regenrinne neu gepflastert und die Fahrbahn neu asphaltiert.
Im Haushalt für das laufende Jahr ist die Maßnahme eine der größeren Vorhaben. Die finanziell umfangreichste Investition steht für die Marktgemeinde aber in der Wasserversorgung an: der Anschluss von Münchau und Schmittrain ans zentrale Netz. Bisher versorgen sich die beiden Weiler über eigene Oberflächenquellen. Dies, so Martin, sei jetzt aber nicht mehr so ohne Weiteres möglich. Insgesamt fast 230 000 Euro sind im Haushalt in diesem Jahr dafür vorgesehen.
Im Finanzplan stehen für 2013 rund 280 000 Euro für das Vorhaben.
Einen konkreten Starttermin für die Arbeiten gibt es bisher aber noch nicht.Vor Baubeginn muss nach Angaben des Bürgermeisters ein Bodengutachten erst zeigen, ob die geplante Trassenführung funktioniert. Gedacht ist, Münchau und Schmittrain an das Netz von Oberleichtersbach anzubinden. Eine Leitung muss von Münchau bis zur Kläranlage Mühlengrund gezogen werden, an der ein Trinkwasserrohr vorbeiläuft. Dieses würde die zwei Weiler versorgen.
Eine Zweckvereinbarung zwischen den Kommunen regelt die Bedingungen. Sie ist vom Gemeinderat bereits beschlossen worden und soll demnächst auch veröffentlicht werden, wenn die Trassenführung bestätigt ist. Als eine Möglichkeit hatte ursprünglich die Anbindung an das Schondraer Netz über Untergeiersnest zur Diskussion gestanden. Der Anschluss an Oberleichtersbach sei aber kostengünstiger, heißt es. Lothar Ziegler, Kämmerer der Verwaltungsgemeinschaft, spricht von einer "guten nachbarschaftlichen Lösung". Der von ihm vorgelegte Haushalt kommt ohne Kreditaufnahme aus.