Nach 2019 war es der katholischen Kantorei der Herz-Jesu-Pfarrei wieder möglich, zur Cäcilienfeier zu laden. Die heilige Cäcilia gilt als Schutzpatronin der Kirchenmusik und so war die Freude der über 60 Sängerinnen und Sänger, Freunden, Bekannten und ehemaligen Chormitgliedern umso größer, dass man nach zwei Jahren coronabedingter Pause sich wieder in entspannter Runde treffen konnte, heißt es in einer Pressemitteilung der Kantorei.

Die Möglichkeiten genutzt

"Das wir diese schwierige Zeit so gut überstanden haben, immer wenn es möglich war, proben konnten, Auftritte in Kirchen und Konzerten wahrgenommen wurden, das ist der Verdienst unseres Chorleiters und Kantors Burkhard Ascherl", so der Geschäftsführende Vorsitzende Hans-Jörg Rustler in seiner Begrüßung. "Ohne dieses besondere Engagement wäre musikalisch sicher vieles jetzt nicht mehr so möglich." Die Kantorei gedenkt aber auch ihrer verstorbenen Mitglieder, Freunden und nahestehenden Menschen.

Ehrungen und Verabschiedungen

Ehrungen gab es einige. Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Ursula Grimm und Christel Gimmler, für 40 Jahre Gabriele Hein und Volker Hein und für 50 Jahre Barbara Gusinde und Christa Kestler geehrt.

Aus dem Vorstand nach zwölf Jahren wurden Evelyn Bartetzko und Ursula Grimm verabschiedet.

Einen besonderen Beifall gab es für Gotburga (Burgl) Körnig, die seit 1965 aktive Sängerin war und bis heute noch eine musikalische Stütze in der Kantorei ist. Sie wird zum Ende des Jahres aufhören. "Es war eine wunderbare Zeit", so ihre Worte zum Abschied nach fast 58 Jahren.

Neues Ehrenmitglied

Der neugewählte Vorstand mit Beiräten hatte in seiner ersten Sitzung bereits beschlossen, die langjährige Vorsitzende Rosmarie Bandulet, zwölf Jahre hatte sie dieses Amt inne, besonders zu ehren. Nichts ist nach außen gedrungen, und so war die Überraschung besonderes groß, als

Hans-Jörg Rustler im Namen des gesamten Vorstandes mit dem Überreichen der Urkunde Rosmarie Bandulet zum Ehrenmitglied ernennen durfte. Lang anhaltender Applaus war der Dank für Ihren Einsatz für die Kantorei und ganz besonders für die Verbindung mit den Chorfreunden aus Vernon.

Dem offiziellen Teil folgte ein gemeinsames Abendessen und viele gemeinsame Gespräche.