Der Vorfall ereignete sich am Mittwoch gegen 8.15 Uhr im Grüngut-Service-Betrieb Mitgenfeld. Der junge Man aus dem Altlandkreis Bad Brückenau arbeitete alleine im Bereich der Förderanlage der Häckslermaschine. Im laufenden Betrieb griff der Mitarbeiter im Bereich der Umlenkrollen in das Förderband, vermutlich um ein
störendes oder verklemmtes Holzstück entfernen zu können. Der Eingriff in den Betriebsablauf erfolgte fatalerweise bei eingeschalteter Anlage.

Sofort geriet seine Hand und danach auch sein Arm die Fördermaschine, die ihn selbst praktisch bis zur Schulter hineinzog, sodass er sich nicht mehr selbst befreien konnte. Durch lautstarke Schmerz- und Hilferufe wurde der Betriebsleiter auf dem Unfall aufmerksam. Sofort schaltete er die Maschine ab, barg seinen Beschäftigten und leistete Erste Hilfe. Auch wurde ein entsprechender Notruf abgesetzt.

Die Betroffenheit ist groß"Wir gehen davon aus, dass er seine Hand und den Arm nicht verlieren wird", schätzte Christian Pörtner, stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion Bad Brückenau, die Lage ein. Rudi Weber, einer von zwei Geschäftsführern der Firma, äußerte sein Mitgefühl. "Wir sind alle sehr betroffen", sagte Weber.

Die bisherigen Ermittlungen zum Unfallhergang ergaben keinen Hinweis auf Fremdverschulden. Es gab keine Zeugen. Da die Maschine relativ neu sei, könne ein technischer Defekt höchstwahrscheinlich ausgeschlossen werden. Das meldete die Polizei. Die zuständige Berufsgenossenschaft und das Gewerbeaufsichtsamt wurden informiert. pol