Die Beratung von Gründungswilligen gehört zum Kerngeschäft der IHK Würzburg-Schweinfurt. Nun hat die mainfränkische Wirtschaftskammer ein Jubiläum. Seit 1978 wurden rund 50.000 Beratungsgespräche geführt, wie die IHK selbst der Presse mitteilt.

"Wir bieten seit beinahe 44 Jahren Existenzgründern und Gründungsinteressierten ein maßgeschneidertes Beratungs- und Betreuungsangebot, bestehend aus Einzelberatungen, Stellungnahmen sowie Qualifizierungs- und Netzwerkformaten. Mitte dieses Jahres haben wir das insgesamt 50.000. Beratungsgespräch registriert. Eine unglaubliche Anzahl", freut sich Sascha Genders, stellvertretender IHK-Hauptgeschäftsführer und in dieser Funktion verantwortlich für die Existenzgründungsberatung.

Los ging es im Jahr 1978

Zu Beginn, im Jahr 1978, habe das Projekt "Existenzgründungsberatungsstelle" noch in den Kinderschuhen gesteckt: Die Beraterinnen und Berater hätten gerade einmal rund 40 Gespräche mit Gründungsinteressierten geführt. Doch schon im zweiten Jahr hätten sich bereits mehr als 200 Gründerinnen und Gründer per Telefon, schriftlich oder im persönlichen Gespräch über alle Fragen rund um ihr Start-up, wie man es heute nennen würde, informiert. Der positive Trend habe in den Folgejahren angehalten, so die IHK. Im Schnitt führe die IHK seit 1978 rund 1150 Gründungsberatungen pro Jahr.

Auch das Angebot an Veranstaltungen im Existenzgründungsbereich habe sich stetig weiterentwickelt. Von Grundlagenseminaren zum Thema Selbstständigkeit über Finanzierungssprechtage in Kooperation mit der LfA Förderbank Bayern bis hin zu Netzwerkveranstaltungen und der IHK-Gründermesse biete die Kammer ein umfangreiches Portfolio an Formaten. Insgesamt hätten seit 1978 rund 1300 Veranstaltungen mit mehr als 30.700 Teilnehmerinnen und Teilnehmern stattgefunden.

Darüber hinaus unterstützt die IHK Existenzgründerinnen und -gründer auch mit Stellungnahmen gegenüber staatlichen Stellen, etwa im Rahmen von Handelsregistereintragungen. Seit 1978 hat die Wirtschaftskammer über 45.500 Stellungnahmen ausgefertigt.

Alles aus einer Hand

"Gründungswillige bekommen bei der IHK alles aus einer Hand. Unsere Experten beantworten Fragen zum Geschäftsmodell auf Grundlage eines Businessplans, zur Rechtsform oder zu Fördermitteln und Finanzierungswegen. Außerdem informieren unsere Berater auch zur Frage, wie man Zugang zum regionalen Netzwerk der Gründerszene Mainfranken erhält", wird Sascha Genders zitiert.

Auch in der zweiten Jahreshälfte stelle die IHK ein umfangreiches Programm auf die Beine: Präsenz-Seminare und Webinare für Gründungsinteressierte, Finanzierungssprechtage, etablierte Netzwerkformate und Austauschmöglichkeiten wie das Online-Netzwerk "Gründermorgen" oder die "Gründermesse Mainfranken" am 17. November seien nur einige Beispiele, wie Genders erklärt.

Weitere Informationen zu IHK-Veranstaltungen für Gründerinnen und Gründer und Anmeldungen im Internet unter wuerzburg.ihk.de/veranstaltung .