Eine Mitarbeiterin hat seit 40 Jahren ihren Arbeitsplatz in der Rehaklinik Am Kurpark, eine Kollegin ist seit 25 Jahren nicht nur im Öffentlichen Dienst, sondern ebenso lang in der Klinik beschäftigt. Nach gut 27-jähriger Tätigkeit stand bei einer Mitarbeiterin der Wechsel vom Berufsleben in den Ruhestand an, heißt es in einer Pressemitteilung der Rehaklinik.

Eleonore Bullheller aus Nüdlingen blickt auf ein 40-jähriges Berufsleben im medizinischen Schreibdienst zurück. Arzthelferin Eva Reck aus Albertshausen wurde für das 25-jährige Haus- und Dienstjubiläum geehrt. Gerlinde Füger-Helmerking aus Bad Bocklet, langjährige Leitung der Ernährungsberatung, wurde in den Ruhestand verabschiedet. Die Glückwünsche von Seiten der Geschäftsführung der RehaZentren Baden-Württemberg überbrachten die duale Klinikleitung, mit Chefarzt Dr. Andreas Willer und dem Kaufmännischen Leiter Holger Metz.

Aktiv an der Entwicklung ihrer Arbeitsplätze mitgewirkt

Die Klinikleitung bedankte sich bei den Jubilaren und der zukünftigen Ruheständlerin für die Treue und das geleistete Engagement. Holger Metz betonte, dass für die erfolgreiche Betreuung der Patienten verschiedene Berufszweige zusammenwirken müssen. Die Jubilare haben nicht nur "passiv" ihre Arbeit getan, sondern aktiv an der Entwicklung ihrer Arbeitsplätze mitgewirkt: Eleonore Bullheller hat den Fortschritt im Schreibdienst von der Schreibmaschine bis zur heutigen Digitalisierung und Datenfernübertragung an die Kostenträger mit hoher Kompetenz begleitet. Eva Reck hat ihr Wissen zur Betreuung von pflegeintensiveren Rehabilitationspatienten erweitert und erfolgreich eine Weiterbildung zur Wundexpertin abgeschlossen. Ökotrophologin Gerlinde Füger-Helmerking wirkte erfolgreich bei dem Aufbau einer Lehrküche und der Zertifizierung zur anerkannten Ernährungsklinik mit, heißt es weiter in der Pressemitteilung.

Mitarbeiterinnen für solch eine lange Arbeitszeit zu ehren und eine Kollegin aus dem aktiven Berufsleben ausscheiden zu lassen, geschieht immer mit Wertschätzung und Anerkennung. Sie alle, haben die Veränderungen und Entwicklungen ihrer Arbeitsplätze mit Blick auf das Ganze förderlich für die Gesamtklinik mitgestaltet, so Dr. Andreas Willer und Holger Metz in den Ansprachen.