Insgesamt 117 Teilnehmer reisten an, einige sogar aus Finnland, Norwegen, Italien und Polen. Auch Fachpublikum fand sich ein. Die zur Schau gestellten Hunde wurden in verschiedenen Klassen von drei Richtern in Bezug auf den Rassestandard hin überprüft und bewertet. Der Hovawart ist eine anerkannte Schutzhunderasse. Es gibt ihn in blond, schwarz und schwarzmarken.

Keine "Trimm-Utensilien"

Bei Hovawart-Schauen kommen keine
Scheren, Haarspray und sonstige "Trimm-Utensilien" zum Einsatz. Diese Hunde stellen sich in ihrer natürlichen Schönheit vor. Einigen Besuchern fiel auch auf, dass die Hunde kaum bellten. Das ist ein Ausdruck des gefestigten und abgeklärten Wesens dieser Vierbeiner.
Gesamtsieger wurde der schwarze Hovawart-Rüde "Igor von der Hofreite" aus Nordrhein-Westfalen. Aber auch die heimischen Aussteller konnten Erfolge verbuchen. Der junge Rüde "Juan-Carlos vom Schondratal" wurde Bester in der Jüngstenklasse Rüden. Stolzer Besitzer ist Peter Brandler aus Untererthal.
Auch für Anja Trier, Besitzerin von "Jette vom Schondratal", lohnte sich die Anreise aus Schlitz. Sie wurde Erste in der Jüngstenklasse Hündinnen. Beide Tiere sind erst sieben Monate alt, ihre Züchterin ist Helga Lingenfelder aus Völkersleier.

Lob für den Sportverein

Vorbildlich und von allen gelobt wurde die Organisation des SV Langendorf. Er bot der Veranstaltung ein optimales Umfeld. Immerhin mussten fast 300 Personen versorgt und betreut werden. Bereits am Vorabend hatte der Verein einen Gemeinschaftsabend für die Teilnehmer auf die Beine gestellt.
In den vergangenen Jahren war der Langendorfer Sportverein bereits Gastgeber von drei Deutschen Meisterschaften im Leistungsbereich des RZV und hat sich damit einen guten Ruf erworben.