Dieter Vogler und sein Team haben erheblich dazu beigetragen, dass das Museum und die Arbeit des Förderkreises mehr in der Öffentlichkeit präsent sind. Es gibt einen neuen Flyer und eine eigene Homepage. "Wir haben sie heute erst freigeschaltet, die Beiträge sind brandneu. Wir werden in der nächsten Zeit noch einige Artikel zur Geschichte einfügen. Die Verlinkung mit der Stadt muss auch noch geschalten werden. Aber wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis," stellte Vogler stolz die Internetseite bei der Mitgliederversammlung des Förderkreises Stadtmuseum und Denkmalpflege e.V. vor.
Die Hintergrundfarbe blau soll die Nähe des Museums zum Wasser deutlich machen. Viele Bilder aus der Geschichte und der Umbauzeit der Museumsinsel machen die Seite auch für die Einheimischen interessant. Die Homepage kann unter http://www.museumsinsel-hammelburg.de aufgerufen werden.
Während die Mitgliederzahl im Förderkreis auf 240 gestiegen ist, wie Vorsitzende Christiane Schmid erfreut feststellte, berichtete Geschäftsführerin Elfriede Böck vom Abwärtstrend der Besucherzahlen, der sich 2011 fortgesetzt hat. Vor allem Besucher in Gruppen kamen weniger. "Wir müssen offensiver Werbung betreiben, mit Aktionen, ähnlich der Schlenderweinprobe und mit Sonderausstellungen Besucher anziehen," zog Böck ihr Fazit. Auch Bürgermeister Ernst Stross sah es in seinem Grußwort als Zukunftsaufgabe an, die Museumsinsel noch besser zu nutzen.
Böck wies darauf hin, dass das Museumsfest dieses Jahr bereits am 21./22.7. stattfinden wird. Neu wird ein kleiner Kunsthandwerkermarkt mit regionalen Anbietern sein. Weiterhin werden an jedem dritten Samstag im Monat Themenführungen angeboten werden. Es wird auch eine Vortragsreihe zu wechselnden Themen geben. So ist schon "Essen und Trinken wie in früheren Zeiten" geplant, natürlich mit kulinarischen Kostproben. Anregungen aus der Bevölkerung hierzu sind willkommen.
Vorsitzende Christiane Schmid gab einen Rück- und Ausblick. Die Besichtigung der romanischen Kirche in Thulba zeigte den Teilnehmern einen der Schätze der Region. Auf der Museumsinsel wurde viel gearbeitet. Toilettenanlage und Küche wurden in Eigenarbeit weiter hergerichtet.
Kassiererin Gertraude Scherf wies in ihrem Kassenbericht auf die großzügigen Spenden der Sparkasse und der Nüßkarter hin. Mit dem Geld der Nüßkarter können die Sandsteinplatten und Sitzgarnitur am Backofen finanziert werden. Aber auch der Förderkreis selbst hat mit einer Spende die Reparatur und Sanierung einer Sandsteinfigur unterstützt. Für 2012 sind die Verkleidung der Küchenwände, ein befestigter Marktplatz im Freien und ein sicheres Geländer zur Saale hin geplant.
Schmid begründete die angestrebte Erhöhung der Mitgliedsbeiträge mit den veränderten Aufgaben. Als Eigentümer der Insel bestehen Unterhaltsverpflichtungen, die nicht nur durch die überschaubaren Einnahmen bei Feste getragen werden können. Ferner stehen noch etliche Baumaßnahmen an. Der Erhöhung stimmten die anwesenden Mitglieder zu, falls rechtlich möglich bereits für das Jahr 2012, ansonsten ab 2013.
Als interessante Zugabe berichtete Roland Heinlein bei der Mitgliederversammlung des Förderkreises Stadtmuseum und Denkmalpflege Hammelburg e.V. von seiner ehrenamtlichen Tätigkeit als Kreisheimatpfleger. Er ist seit fast vier Jahren für den Altlandkreis Hammelburg zuständig sowie für den Bereich Vor- und Frühgeschichte, Bodendenkmäler im gesamten Landkreis Bad Kissingen.