Seit 25. Mai findet in der Bayerischen Musikakademie Hammelburg der 40. Pfingstkurs für Mandoline und Gitarre statt. Dies ist natürlich ein Grund zum Feiern: verdiente Dozenten und treue Teilnehmer wurden bei der Eröffnung gewürdigt, musikalische Extras und Highlights ergänzten den Stundenplan.
Kursleiterin Petra Breitenbach (Lohr) gab einen kurzen Rückblick in die Geschichte des Pfingstkurses, der von Gerhard Vogt und Anneliese Schüll 1975 gegründet worden war und bis 1987 unter der Leitung von Gerhard Vogt stand.

Langjährige Teilnehmer

Vom derzeitigen Dozententeam ist neben Petra Breitenbach (35 Jahre, seit 1988 Leitung) Oliver Kälberer der dienstälteste Dozent mit 22 Jahren, wobei er wegen Juryverpflichtungen im Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" heuer pausiert. Dankesworte und kleine Präsente gab es auch für besonders treue und langjährige Teilnehmer: Kurt Brückner (74, Augsburg) besucht den Kurs regelmäßig seit 23 Jahren und Lore Messerer (76, Würzburg) und Sigrid Wetzel (61, Lohr) waren mit Pausen ebenfalls knapp 20 Mal schon dabei.
Der Blick richtet sich aber auch in die Zukunft, wo mit den jüngsten Teilnehmern Hannah Pfister (11), Luisa van Ryn (12, beide Schweinfurt) und Franziska Rößner (12, Gerolzhofen) die übernächste Generation bereits eifrig in die Saiten greift. Mit Elke Krahm als Dozentin ist eine ehemalige Teilnehmerin quasi als "Eigengewächs" sogar aus Salzburg angereist. Daniela Bauer (SMS und MHS Würzburg), Michael Diedrich (Mosbach) und Christian Laier (Erfurt) komplettieren die Riege des Dozententeams, dessen Angebot keine Wünsche offen ließ.
Neben bewährter Theorie und Instrumentaltechnik, Einzelunterricht und Ensemblespiel gab es täglich ein "warming up" mit rhythmischen Koordinationsspielen, Liedbegleitung für Mandoline und Gitarre, powerchords für Gitarre und E-gitarre, bodypercussion und das große Kursorchester. Instrumenten- und Plektrumpflege sowie der allseits beliebte "Schwitzkasten" (ein Auftrittstraining für die Teilnehmer, deren Mut damit belohnt wird, ein Werk auszusuchen, das die Dozenten vor Publikum vom Blatt spielen müssen) lockerten zwischendurch den gut gefüllten Wochenplan auf.Auch die D-Prüfungen haben noch nicht an Attraktivität verloren: in allen drei Schwierigkeitsgraden nahmen einige Teilnehmer die Herausforderung an und legten die Prüfung erfolgreich ab.

Konzert am Samstagvormittag

Im Abschlusskonzert am Samstag, 30. Mai, um 10.30 Uhr präsentieren die Teilnehmer im großen Saal der Musikakademie, was sie in der Kurswoche in kleinen und großen Gruppen erarbeitet haben.