Die Außenrenovierung soll Ende 2019, die Innenrenovierung voraussichtlich in 2020 abgeschlossen sein. Die Maßnahme beläuft sich laut Schätzungen auf 500 000 Euro. "Das ist für eine kleine Gemeinde wie Wirmsthal ein große Herausforderung, diese Renovierung zu stemmen", weiß Pater Sony Kochumalayil. Die Diözese steuert 165 000 Euro dazu bei, die katholische Kirchenstiftung Wirmsthal 50 000 Euro. Die Marktgemeinde beteiligt sich mit einem Zuschuss in Höhe von 220 000 Euro. Der Rest, der noch klafft, wird mit Spenden oder Darlehen finanziert oder durch Eigenleistung minimiert. "Ich bin sehr dankbar und froh, dass der Markt Euerdorf diesen Zuschuss gewährt. Es ist schön, dass Bürgermeisterin Patricia Schießer und der gesamte Gemeinderat damit das Gemeindeleben sehr stark unterstützen", freut sich der Geistliche.

Ansprechpartner für die Organisation rund um die Renovierung sind Franz Gundelach und Kirchenpfleger Winfried Brand aus Wirmsthal. "Mit eingebunden sind auch die anderen beiden Mitglieder der Kirchenverwaltung Edgar Röder und Franz Schwarz. Wir sind mit dem Architekten ständig im Gespräch. Es besteht ein reger Meinungs- und Informationsaustausch. Somit sind wir immer auf dem aktuellen Stand. Erforderlich sind auch regelmäßige Besprechungen, um wichtige Maßnahmen wie zum Bespiel Eigenleistungen und Gottesdienstabläufe zu organisieren. Dazu ist auch der Kontakt zum Pfarrgemeinderat wichtig. Wenn Eigenleistungen erbracht werden können und freiwillige Helfer benötigt werden, organisieren wir diese aus dem Ort. In regelmäßigen Sitzungen werden die erforderlichen Entscheidungen getroffen und notwendige Beschlüsse gefasst", erklärt dazu Franz Gundelach, der sich über die gute Zusammenarbeit aller beteiligten Stellen, wie Gemeinde, Diözese, Pfarramt, Architekt und ausführende Firmen sehr freut.