Die Freiwillige Feuerwehr verfügt über einen neugewählten Vorstand inklusive Kommandanten. In der zweiten Hauptversammlung gelang es, die Führungsspitze der 128 Jahre alten Feuerwehr neu zu formieren, allerdings ermöglichte dies nur ein Kompromiss.
In einer Sitzung im "kleinen Kreis" berieten sich die Verantwortlichen mit Kreisbrandmeister Klaus Wüscher und Bürgermeister Karlheinz Kickuth und kamen zu dem Entschluss, eine Satzungsänderung vorzuschlagen, die die Amtszeit des Vereinsvorstands auf die Hälfte - also auf drei Jahre - reduziert. Diesen Vorschlag befürworteten auch 29 Wahlberechtigte im Gasthaus "Grüner Baum".
Der bisherige Vereinsvorsitzende, Berthold Neeb, nahm sein Amt unter den geänderten Bedingungen erneut an. Sein Stellvertreter ist Michael Kohlhepp. Michael Ortmann führt die Kassengeschäfte, Schriftführerin Heike Trompeter hatte ihr Einverständnis bereits in der ersten Sitzung gegeben. Kassenprüfer wurden Rainer Kuhn und Martin Englert.
Der Fokus lag jedoch auf der Wahl der neuen Kommandanten. Gerold Fell, der die Wehr sechs Jahre als 1. Kommandant führte, trat aus persönlichen Gründen nicht mehr an. An der Suche nach einem Nachfolgers und dessen Stellvertreter scheiterte der erste Wahlgang. Die Amtszeit des Kommandanten und seines Stellvertreters beträgt sechs Jahre. Dominik Roth und sein Stellvertreter, Felix Völkl, erhielten in geheimer Wahl die absolute Stimmenmehrheit wie auch die beiden Gerätewarte, Christian Hurrlein und Alexander Morrien.