Am 24. Juli wird Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen den Standort Hammelburg besuchen. Beim Quartalsantreten des Ausbildungszentrums Infanterie am vergangenen Donnerstag sprach Brigadegeneral Andreas Hannemann, Kommandeur des Ausbildungszentrums Infanterie und General der Infanterie, weitere herausragende Termine auf dem Lagerberg an und blickt auf das vergangene Quartal zurück.


Gespräch mit Kommandeuren

Bei dem Besuch spricht Verteidigungsministerin von der Leyen bei einem Vortrag mit anschließender Fragerunde zu den Angehörigen der Dienststellen des Lagerberges. Zuvor findet ein Gespräch mit den Kommandeuren des Ausbildungszentrums Infanterie sowie des Vereinte Nationen Ausbildungszentrums der Bundeswehr, Oberst Michael Uhrig und dem Standortältesten, Oberst Axel Grunewald, statt.


Tag der Infanterie

Darüber hinaus benannte Hannemann den Beginn der Ausbildung des 87. Offizieranwärterjahrganges als weiteren Höhepunkt. Der Tag der Infanterie wird vom 12. bis 14. Juli rund 2000 geladene Gäste aus dem In- und Ausland auf den Lagerberg locken. Bei dieser internen Veranstaltung stehen eine Waffenschau sowie Industrieausstellung mit den neusten Entwicklungen der militärischen Rüstung der Infanterie auf dem Programm. Die angereisten Reservistenkameradschaften messen sich darüber hinaus in einem Schießwettkampf.


Einblicke


Intern wird im nächsten Quartal sowohl die zweite als auch dritte Inspektion des Ausbildungszentrums Infanterie an neue Chefs übergeben. Vom 17. bis 21. Juli findet zusätzlich eine "Dienstliche Veranstaltung zur Information im Heer" statt. Bei dieser Veranstaltung erhalten Führungskräfte aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und des öffentlichen Lebens einen tiefen Einblick in die Bundeswehr und erleben den "Soldatenalltag" im Heer am eigenen Leibe.


Internationaler Erfolg

Vor den Leitern der zum Ausbildungszentrum Infanterie gehörenden Ausbildungsstützpunkte in Altenstadt und Mittenwald, Herren Oberstleutnant Andreas Bockmann und Christian Schoebel, lobte Hannemann abschließend die Leistung des Ausbildungsstützpunktes Luftlande- und Lufttransport. Dessen Mannschaft gewann den europäischen Wettkampf der Luftlandeschulen im belgischen Schaffen. Das Team setzte sich in einem Teilnehmerfeld von insgesamt sieben Nationen durch. Ein besonderes Einzellob erhielten der Hauptfeldwebel Daniel Heininger sowie der Hauptmann Enno Bremermann, die in der Individualplatzierung der Athleten die beiden ersten Plätze belegten. "Mit ihrer herausragenden Leistung hat die Mannschaft die Bundeswehr und die Fallschirmtruppe würdig vertreten", freute sich Brigadegeneral Hannemann.