Schon der Beginn war eindrucksvoll: Mit "Dona nobis pacem" zog der Traditionschor aus der Sakristei in die abgedunkelte Kirche. Bernhard Fenn begrüßte die Gäste. Der Thulbaer Dreigesang mit Anita Dunkel, Theresia Reitelbach und Elisabeth Weigend erwärmte mit "Singe im Advent", "Auf, auf, ihr lieben Schäfer" und "Alle Sterne glänzen heut" die Herzen der Gäste. Die Thulbataler Musikanten zogen mit dem "Hymnus Festalis" und "Cinderellas Dance" von Karel Svoboda die Zuhörer in ihren Bann. Unter Leitung von Yvonne Roth-Wächter brachte fun@music Händels "Joy to The World" und "Santa Lucia" dar.


Von Bach bis Spiritual

Nun sang der Traditions-Chor unter Leitung von Nikolaus Metz das bekannte "Kling, Glöckchen, klingelingeling" und "Jesus, unser Retter naht". Nachdem die Bläser "Little Drummer Boy" und das "Arioso" von Bach intoniert hatten, las Bernhard Fenn die Geschichte von Herrn Wohllieb vor, der auf ein Zeichen "von oben" wartet auf seine Frage, was er mit dem Rest seines Lebens machen soll. Er tröstete sich darüber, dass er keine Antwort bekam, mit dem Gedanken, dass Gott über ihn nachdenkt. Und er sah sich mit ihm in stillem Einvernehmen.

Die Gäste hörten die bekannten Weihnachtslieder "Vom Himmel hoch" und "Es ist ein Ros entsprungen" vom Traditions-Chor und die Musikkapelle Thulba-Reith entführte sie ins "Winter Wonderland". Nicht fehlen durfte die Melodie "Alle Jahre wieder", und mit dem "Weihnachtskekse-Swing" wurde augenzwinkernd auf die vielen Leckereien in der Weihnachtszeit hingewiesen - welch ein Genuss, "das nährt in mir den Entschluss, dass ich dann wieder fasten muss". Die Gruppe fun@music beschloss mit dem Spiritual "Somebody´s knocking" und dem traditionellen Irischen Gruß "An Irish Blessing" das Konzert.

Zum Abschluss sangen und spielten Chöre, Kapelle und Gemeinde gemeinsam die bekannten Weihnachtslieder "Leise rieselt der Schnee" und "Oh du fröhliche, oh du selige". red