Am 1. November 1974 begann Margit Neun ihre berufliche Laufbahn bei der Bayerischen Staatsforstverwaltung am damaligen Forstamt Gräfendorf. Nun geht sie in den wohlverdienten Ruhestand.

Nach ihrer Ausbildung zur Bürogehilfin trat die aus Höllrich stammende Margit Neun am 1.11.1974 mit bereits 17 Jahren in die Bayerische Staatsforstverwaltung ein und übernahm dabei eine Aufgabe als "Kanzleiangestellte" am damaligen Forstamt Gräfendorf.

Neben allen Kanzleitätigkeiten, wie Schreibarbeiten, Registratur, Telefondienst , wurde Margit Neun dann bald als Holzsachbearbeiterin eingesetzt und war dabei etwa zuständig für die Fertigung von Holzrechnungen. Im Rahmen der Betriebsleitung und -ausführung des Forstamtes Gräfendorf für die Waldungen der Stiftung Juliusspitales Würzburg und des Adeligen Damenstiftes Waizenbach übernahm sie auch hier weitere Aufgaben, neben dem Holzverkauf auch die bürotechnische Abwicklung der Jagdangelegenheiten.

Mit der Auflösung des Forstamtes Gräfendorf am 1. Januar 1995 wurde Margit Neun an das Forstamt Hammelburg versetzt, an welchem sie ihre Tätigkeiten fortführte und schwerpunktmäßig die Holzverkäufe für das Juliusspital und das Damenstift abwickelte. Mit persönlichen Engagement und Liebe füllte sie fortan auch die Stelle der "Hausdame" aus, heißt es in der Würdigung.

Am 1. Juli 2005 kam es zu einer größeren Reform der Bayerischen Staatsforstverwaltung aus welcher die Bayerischen Staatsforsten als Verwalter der Wälder des Freistaates Bayern hervorgegangen sind. Im Zuge dieser Reform wurde der Forstbetrieb Hammelburg gegründet, an dem Margit Neun weiterhin schwerpunktmäßig für das Juliusspital tätig war. Daneben war sie zuständig für die Jagdbuchhaltung der Bayerischen Staatsforsten und wurde auch im Immobilienbereich eingesetzt.

"Mit Frau Neun geht eine sehr zuverlässige, pflichtbewusste und kompetente Büroangestellte in den Ruhestand", so Daniel Zippert, Leiter des Forstbetriebes Hammelburg. "Wir werden sie sehr vermissen.

Auch Horst Kolesch, Geschäftsbereichsleiter Landwirtschaft, Weinbau und Forsten beim Juliusspital Würzburg, ist voll des Lobes über die stets sehr gute Zusammenarbeit mit Margit Neun. "Frau Neun hat in ihrer fast 40-jährigen Tätigkeit für den Forstbetrieb des Juliusspitals immer zu unserer vollsten Zufriedenheit gewirkt. Im Namen des Juliusspitals bedanken wir uns bei Frau Neun für die sehr lange vertrauensvolle und sehr gute Zusammenarbeit und wünschen ihr in ihrem neuen Lebensabschnitt alles Gute."

Diesem Wunsch schließen sich die Bayerischen Staatsforsten und die gesamte Belegschaft des Forstbetriebs Hammelburg gerne an und wünschen Margit Neun für ihren Ruhestand alles Gute, viel Gesundheit und Glück. Ihr Nachfolger ist Peter Stock aus Hetzlos. Der studierte EDV-ler und gelernte Bürokaufmann übernimmt ab 1. Juli die Tätigkeiten im Bereich des Forstbetriebs Juliusspitals (Abwicklung der Holzverkäufe, Jagd und Bürotätigkeiten) sowie die Kanzleitätigkeiten am Forstbetrieb Hammelburg. Auf die künftige Zusammenarbeit freuen sich Horst Kolesch und Daniel Zippert im Namen des Juliusspitals Würzburg und der Bayerischen Staatsforsten und begrüßten ihn im Team. red