47 zivile Mitarbeiter aus den Bereichen der Wehrverwaltung und den Streitkräften traten mit dem feierlichen Gelöbnis auf dem Marktplatz in Karlstadt für die Grundwerte der Verfassung ein. Die Verbundenheit zwischen der Stadt Karlstadt und dem Vereinte Nationen Ausbildungszentrum Bundeswehr in Hammelburg wurde zudem mit dem Austausch der Patenschaftsurkunden bekräftigt.

Platzkonzert

Bereits vor dem eigentlichen Gelöbnis versammelten sich am vergangenen Mittwoch zahlreiche Zuschauer auf dem Marktplatz in Karlstadt und lauschten dem Platzkonzert des Heeresmusikkorps Veitshöchheim. Unter der Stabführung von Oberstleutnant Roland Kahle zeigten die Musiker mit einem halbstündigen Auftritt ihr Können. Ein buntes Repertoire von klassischer Marschmusik bis hin zum modernen Swing begeisterte das Publikum.

Das anschließende feierliche Gelöbnis der angetretenen Lehrgangsteilnehmer, der "Allgemeine Soldatische Ausbildung 1" (ASA1), bildete den Höhepunkt des Appells. Darin gelobten die 47 Lehrgangsteilnehmer der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen. "Mit der Durchführung des feierlichen Gelöbnisses in der Öffentlichkeit bekennen wir erneut unsere enge Verbundenheit zur Region und insbesondere zur Stadt Karlstadt", sagte Oberst Werner Klaffus, Kommandeur Vereinte Nationen Ausbildungszentrum Bundeswehr, in seinem Grußwort. Bernd Rützel (SPD), Mitglied des Bundestages, stellte in seiner Gelöbnisansprache die Verankerung der Bundeswehr in der Gesellschaft heraus.