Der Bauausschuss machte sich in Engenthal bei einer Ortsbegehung ein Bild über mehrere geplante Vorhaben. Unter anderem soll auf dem Spielplatz ein Erdtrampolin erstellt werden. Einen entsprechenden Antrag der Jagd-An gliederungsgenossenschaft unterstützt diese auch finanziell. An den voraussichtlichen Kosten von ca. 4500 Euro beteiligen sie sich mit 2000 Euro. Weitere 900 Euro spendet der ehemalige Jugendverein und 1 400 Euro kommen vom Spielplatzkonto hinzu. Die Aufstellung soll durch die Gemeinde erfolgen, beschloss der Rat. Ebenfalls auf Initiative der Jagdgenossen geht der Vorschlag zur Sanierung des Feldwegs "Am Bauerngarten" zurück. Auch hier beteiligen sich die Initiatoren mit einem Betrag von 5000 Euro. Allerdings sahen Bauausschuss und Rat keine Notwendigkeit, einen wassergebundenen Weg auf 650 Meter Länge zum Preis von etwa 12 000 Euro herzustellen.

Reparaturen "am Anger"

Zwar stehen nach Worten von Ortssprecher Johannes Krumm die Dorfbewohner eindeutig hinter dieser Maßnahme. Doch die Gemeinde will den Weg erst einmal mähen und überhängende Äste entfernen lassen. Danach könne Bautechniker, Uwe Mützel, die Kosten für eine Wegeschotterung ermitteln.
Einig sind sich die Beteiligten über die Randsteinsetzungen "Am Anger", die repariert werden müssen. Bürgermeister Karlheinz Kickuth erachtete diese Maßnahme als sinnvoll um größere Schäden zu vermeiden. Das Ratsgremium bewilligte das Vorhaben, das für die Bitumen-Arbeiten mit rund 10 000 Euro zu Buche schlägt. Auch der Bauhof wird in die Arbeiten integriert.
In Elfershausen empfahl der Bauausschuss der vergangenen Wahlperiode und Bauhofleiter Leo Roth, den Kreuzungsbereich am Feldweg "Rinneberg" herzurichten. Der neue Bauausschuss sah hier jedoch keinen Handlungsbedarf.
Vom Vorstand des Kindergartens Machtilshausen kam die Anregung, den Parkstreifen unterhalb des Kindergartens mit Rasengittersteinen zu verbreitern. Die Baumaßnahme, mit 1600 Euro kalkuliert, erachtete auch der Gemeinderat als sinnvoll. Die Verbreiterung soll rund einen Meter in die Böschung hinein betragen, damit keine Stützmauer erforderlich ist.
Mit der Anregung von Franz-Peter Wolf in der Bürgerversammlung, die Verbindung des Wanderwegs am "Wacholderberg" zu erstellen, erklärte sich der Bauausschuss grundsätzlich einverstanden.
Der Bürgermeister schlug dazu vor, die Untere Naturschutzbehörde wegen möglicher Stufenanlegung an der Steilstrecke des Wegstücks mit einzuschalten. Die Behörde lehnte allerdings jegliche Planung zur Sanierung des Weges zum Alten Machtilshausener Sportplatz ab. Auch der Rat befand, dass der Wegezustand nicht so schlecht ist. Bevor sie hier jedoch Schlaglöcher ausbessert, will die Gemeinde wegen möglichen Holzeinschlags Rücksprache mit dem Förster halten.
Zur Umgestaltung des Spielplatzes am Saaleufer in Langendorf sprach sich der Bauausschuss dafür aus, das angedachte Mountainbike-Gelände an der freien (linken) Seite zu errichten. Die dortige Wippe soll der Bauhof versetzen.