Schweige und höre, neige deines Herzens Ohr, suche den Frieden, so lautete der Beginn des Konzertes der Chorgemeinschaft Thulba in der Kirche des ehemaligen Klosters Thulba. Der gemeinsame Einmarsch mit fun@music unter der Leitung von Frau Yvonne Roth-Wächter und dem Traditionschor unter der Leitung von Nikolaus Metz stimmt die Zuhörer auf die Musik ein. Schweigend und hörend, auf Wunsch von Nikolaus Metz, wurde das Konzert ohne störendes Geklatsche, was manchmal sehr viel Zurückhaltung der begeisterten Zuhörer forderte, in den eineinhalb Stunden vorgetragen.

Glasklarer Sopran

Nach der Begrüßung durch Nikolaus Metz begann der Traditionschor unter seiner Leitung mit "Dezemberschnee in mir", von Lorenz Maierhofer, wurde ruhig und fließend vorgetragen. Herausragend der glasklare Sopran. Mit dem Lied: "Wieder naht der heilige Stern," kündete der Chor von der frohen Botschaft des Herrn.

Die Thulbataler Musikanten

präsentierten sich zu Beginn mit einem sehr gefühlvollen The Sound of Silence". Die abwechslungsreiche Suite "Abdelazer and The Double Dealer" wurde abschnittsweise von den Klarinetten getragen. "A Percy Grainger Suite" in der Bearbeitung für Blasorchester mit drei Kompositionen, begann sehr festlich im weiteren Verlauf sehr ruhig bisweilen marschartig. "Vivo per Lei - ich lebe für sie", Musik von M.Zelli/M. Mangali, arrangiert von Wim Stalmann, übertrug sich auf das Publikum. Die Musiker spielten mal ruhig, mal hörbar leidenschaftlich im Rhythmus des Herzschlages. Jürgen Kunkel bot mit seinen Musikern des Vereins Thulba-Reith e. V. eine überzeugende Vorstellung.

Instrument der Engel

Die Harfe , das Instrument der Engel, ist eines der ältesten Musikinstrumente der Menschheit. Virtuos gespielt von der Harfenistin Anne Knox-Schindelin. Sanfte und liebliche Klänge bei "Drei Nüsse für Aschenbrödel", von Karel Swoboda verzauberten die Zuhörer. Die "Quelle" von Johanna Dammert, wurde von Knox-Schindelin für die Harfe bearbeitet. Musikalisch war der Verlauf der Quelle gut hörbar. Leise plätschernd bis zu den Stromschnellen wirbelten die Finger über die Saiten der Harfe. Modern präsentierte sich der Chor fun@musik. Sichtlich Freude war bei den schwungfollen Songs von "Frosty the Snowman", aus dem gleichnamigen US-Zeichentrickfilm von 1969 und "Sombody's knocking" ein Spiritual von L. Maierhofer in den Gesichtern der Sänger erkennbar. "Feliz Navidad" von José Feliciano, wurde von einem jungen Musiker auf der Djembe rhythmisch begleitet.

"Advent is a Leichd'n " kommt aus dem Alpenländischen Advent und wurde vom Traditionschor im Dialekt vorgetragen, begleitet von zarten Harfenklängen. "Macht Frieden und vertragt Euch", so die Botschaft des Liedes von L. Maierhofer. Dies war auch die Botschaft zum Abschluss des Konzertes. Nach eineinhalb Stunden des Schweigens und Zuhörens durften die 300 Konzertbegeisterten ihren Gefühlen freien Lauf lassen und applaudieren.

Gemeinsames Abschlusslied

Das Konzert überzeugte gleichermaßen mit den Sängern, Musikern und der Harfenistin. Das Programm war zudem sehr abwechslungsreich gestaltet. Gemeinsam mit der Gemeinde wurde das Lied "Kommet ihr Hirten" gesungen. Zufrieden und beseelt von dem schönen Konzert, begaben sich die Gäste durch die Adventsnacht auf den Nachhauseweg.