Die Mitglieder der Saaletalflieger haben Spenden für die ukrainischen Flüchtlinge in Hammelburg gesammelt. Vergangenen Montag übergaben sie diese an die Stadt.

Insgesamt sind bei den Gleitschirm- und Drachenfliegern aus Hammelburg und Umgebung 1500 Euro Spenden zusammengekommen. Das Geld soll den Flüchtlingen aus der Ukraine zugutekommen - vor allem in Hammelburg. "Denen geht es echt schlecht", beschreibt 1. Vorstand Marcel Lübbe die Situation im Bürgerspital, wo die Flüchtlinge aktuell untergebracht sind. Der Verein möchte helfen, die Situation der geflüchteten Menschen in Hammelburg zu verbessern.

Der Spendenaufruf ging an alle Mitglieder - also an um die 80 Menschen aus dem Landkreis. "Zu Beginn war die Beteiligung etwas schleppend", erzählt Michael Bartsch, Kassier des Vereins. Gespendet haben schließlich 30 Mitglieder. "Im Schnitt wurde zwischen 30 und 50 Euro gespendet", freut er sich. Das höchste seien 200 Euro gewesen.

Nochmal aufgestockt

Um am Ende auf eine glatte Spendensumme zu kommen, hat der Verein nochmal knapp 300 Euro draufgelegt. Den Mitgliedern war es ein großes Anliegen, das Geld direkt an die Stadt Hammelburg zu übergeben. Grund dafür:

Die Spenden sollen direkt für die Flüchtlinge vor Ort verwendet werden. "Die Stadt hat uns schon oft unterstützt, wir wollten mal etwas zurückgeben", betont Marcel Lübbe. Bürgermeister Armin Warmuth freut sich über das große Engagement der Flieger und macht deutlich: "Wir versuchen, es für die Flüchtlinge vor Ort einzusetzen", sagt er. Milena Meder