Gemeinsam mit der Jugendsozialarbeiterin Silke Göhl und den jeweiligen Lehrkräften, Jasmin Wende und Angela Brensing, konnten die Jugendlichen der 5. und 6. Klasse der Johannes-Petri-Mittelschule Langendorf in einem Projekt erfahren, was unter den Begriffen Mobbing und Cybermobbing zu verstehen ist. Sie erfuhren auch, welche Handlungsmöglichkeiten es gibt und wie Mobbing möglichst erst gar nicht entsteht.

"Gemeinsam Klasse sein" lautete das Motto, das von der Techniker Krankenkasse durch Fortbildungen der Fachkräfte und diverses Material unterstützt wird. Ziel ist es, Aufklärung durch Filme und Gruppen- beziehungsweise Partnerübungen zu leisten, um die Klassengemeinschaft zu stärken. Durch Rollenspiele konnten die Mädchen und Jungen erfahren, wie Betroffene sich fühlen und welch grausames Gesicht Mobbing haben kann.

Mobbing keine Chance geben

Am Ende waren sich alle einig: "Wir wollen gemeinsam Klasse sein und Mobbing keine Chance geben." Um diesen Vorsatz zu festigen, unternahmen die Klassen zusammen mit ihren Lehrkräften einen Tagesausflug zum Heiligenhof Bad Kissingen. Dort nahmen sie am Programm Teamgipfel- mit der Gruppe hoch hinaus teil.

Die Schülerinnen und Schüler durften an drei verschiedenen Stationen ihren Mut und ihre Teamfähigkeit unter Beweis stellen. In schwindelerregender Höhe versuchten die Jugendlichen ihre Teamkolleginnen und Teamkollegen über die fliegenden Stufen zu lotsen und sicherten sie dabei.

Auch der Spaß kam nicht zu kurz. Bei der Schaukel wurde jeder vom Rest des Teams hochgezogen und erfuhr dann einen Adrenalinkick. Alle Schülerinnen und Schüler wuchsen über sich hinaus und waren stolz auf ihre eigenen Fähigkeiten, so Göhl in ihrem Bericht.