Um die vier hungrigen Schnäbel zu stopfen, bedarf es also rund 3,4 Kilogramm am Tage.

Ortssprecherin Gaby Ebert dankte Scheffler und Willecke für die Behandlung und die Information. Auch sie bat um schonenden Umgang mit den Gefiederten und um Vermeidung von Abfall und Unrat in der Natur, um die Störche vor Schaden zu bewahren. Dies war auch der Sinn der Pfropfen, die Willecke auf die Blitzablei ter-Spitzen des Kindergartens steckte, damit sich die Störche nicht verletzen.