Zu einer Nacht der Lichter im Geiste von Taizé kommen Christen unterschiedlicher Konfessionen am Sonntag, 24. November, um 19 Uhr in der St. Michaelskirche in Hammelburg zusammen. Der Gottesdienst mit Gesängen, biblischen Lesungen in verschiedenen Sprachen und Gebeten steht ganz im Zeichen der Liebe Gottes und der Versöhnung unter den Menschen in aller Welt.

Er wird von der Gesangs- und Instrumentalgruppe Hammelburg (GuIG) musikalisch ausgestaltet. Krisenherde in vielen Teilen der Welt, aber auch die Aufnahme von Asylbewerbern, zunehmende Radikalisierung und Verrohung auch bei uns und die drohende Spaltung der Gesellschaft in vielen Ländern auch der westlichen Welt, zeigen Aktualität und Notwendigkeit sowie Chancen, gemeinsam Grenzen zu überwinden und einen aus der Bewegung von Taizé ausgehenden "Pilgerweg des Vertrauens auf der Erde" zu gehen, der sich der Bergpredigt Jesu in besonderer Weise verpflichtet weiß.

In der von Roger Schütz 1940 ins Leben gerufenen Gemeinschaft von Taizé werden gemeinsames Beten, Nachdenken über praktische Umsetzungsmöglichkeiten der Bergpredigt bis hin zu politischem und sozialem Engagement miteinander verbunden. Im Lichtergebet empfängt jeder das Licht von einem anderen und gibt es an mindestens einen anderen weiter, ohne dass dabei das eigene Licht ausgeht.