Über 30 Jahre stand Dieter Fünfstück an der Spitze der Kreisgruppe Bad Kissingen des Landesbund für Vogelschutz. Nun will er etwas kürzer treten und in der zweiten Reihe agieren. Aus den Neuwahlen ging Martina Faber als neue Kreisgruppenvorsitzende hervor. Fünfstück wurde zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

Fünfstück begrüßte Mitglieder und Freunde des LBV, darunter Marc Sitkewitz von der Bezirksgeschäftsstelle und den BN-Kreisgruppenvorsitzenden Franz Zang. Nicht nur die Stammtisch-Treffen hätten unter Corona gelitten, auch die eigentliche Vereinsarbeit sei betroffen gewesen. Die Hauptarbeit in den vergangenen beiden Jahren hätte in der Ausarbeitung von Stellungnahmen gelegen. Es handelte sich um 80 Verfahren mit einem Zeitaufwand von mehr als 200 Stunden. "Schwerpunkt unserer Arbeit ist und bleibt jedoch der Artenschutz", sagte Fünfstück. Das Steinkauz-Projekt werde weiterhin durchgeführt. Hier dankte er Dietmar Harms, Gunther Zieger und Friedrich Mährlein, die mit der Betreuung von je mehr als 60 Kästen das Projekt unterstützen.

Das "Artenhilfsprojekt Rotmilan Rhön" sei mittlerweile abgeschlossen. Wurden 2019 nur elf Brutreviere im Landkreis festgestellt, seien es 2020 mehr als 50 gewesen. Hier habe sich die Beteiligung vieler Personen, auch wenn sie nicht immer einem Naturschutzverband angehörten, "bezahlt" gemacht. Das Grüngitter-Projekt des Landkreises habe sich leider nicht zu dem entwickelt, was man sich bei der Einführung erhofft hatte. Auch wenn sich in vielen Gemeinden die Pflege von Grünflächen und Wegrändern gebessert habe, lasse das Verhalten im privaten Bereich noch zu wünschen übrig. Ein englischer Rasen sei halt nicht lebendig.

Neue Horste für Störche

Beim Weißstorch ging Fünfstück auf das Problem der Hammelburger Jungstörche ein, die aber durch gute Betreuung alle überlebt hätten. Zusammen mit dem Markt Oberthulba und der Wildlandstiftung habe man zwischen Oberthulba und Hassenbach einen neuen Horst aufgestellt. Aktuell liefen noch die letzten Vorarbeiten für einen weiteren Horst, der in den Saalewiesen in Euerdorf seinen Platz finden soll. Hier sei für die Tiere ein Abfliegen nach Norden, als auch nach Osten Richtung Bad Kissingen möglich. Von der Schule in Euerdorf habe man zweckgebunden hierfür eine Spende in Höhe von 300 Euro erhalten.

Für Kleinprojekte habe man noch ein Budget auf dem Konto. Innerhalb der Kreisgruppe gibt es keine Kassenprüfer, die eigentliche Buchführung wird in der Landesgeschäftsstelle in Hilpoltstein durchgeführt.

Neue bringen frischen Wind

Fünfstück bedankte sich für das seit 1992 entgegengebrachte Vertrauen. Der bisherige Stellvertreter Otmar Diez gab, wie auch Schatzmeisterin Monika Koch, das Amt ab. Ebenso Matthias Franz, er war Artenschutzbeauftragter und Beisitzer. Um nicht in dienstliche Bedrängnisse zu kommen, wenn sich privater und amtlicher Naturschutz "kreuzen" sollten, stellte er seinen Posten zur Verfügung. "Ich glaube und hoffe, dass mit der neuen Vorstandschaft frischer Wind in die Vereinsarbeit kommt", so Fünfstück. Als letzte Amtshandlung überreichte er die Ehrennadel in Eichenlaub und Diamant an Dietmar Harms.

Die Neuwahlen gingen unkompliziert über die Bühne. Alle Wahldurchgänge verliefen einstimmig, Martina Faber wurde als neue Kreisgruppenvorsitzende bestätigt. In ihrer Antrittsrede rief sie dazu auf nicht locker zu lassen und nicht aufzugeben beim Kampf für die Natur. Sie zeigte sich sicher, dass man künftig noch mehr Mitstreiter gewinnen werde und will ihr Amt mit Herz und Begeisterung ausführen.

Franz Zang bedankte sich bei Fünfstück mit einem Präsent. Fünfstück kenne den Landkreis besonders gut und sei erfahren und kompetent. Unterschiede zwischen LBV und BN seien oft schwierig zu erkennen, würden verschwimmen, da eine Trennlinie fehle. Beide hätten oft keinen einfachen Stand und oft sei man nur gemeinsam in der Lage Position zu beziehen.

Wahlergebnis: Vorsitzende Martina Faber, Stellvertretender Vorsitzende Dieter Fünfstück, Schriftführer Markus Schlereth, Schatzmeisterin Patricia Hüter und Beisitzer Alexander Brand.