Ein mit Schwedenfeuern und Kerzen in Gläsern ausgestattetes Flair verlieh dem Platz im Rahmen der Aktion "Adventsfenster" ein romantisches Ambiente. "Bei der Aktion sollen die Bewohner ein Fenster schmücken, an denen die Besucher einen Glühwein, Plätzchen, ein Stück Stollen oder ein kleines Präsent erhalten", erklärte der Vorsitzende des Musikvereins, Eugen Pfeffermann.
Allerdings sei die alte Sitte auf dem Rückzug. Früher habe es mehr dekorierte Fenster in Langendorf gegeben, bedauerte er. "Mit unserem vorweihnachtlichen Schmuck haben wir jedoch den Nagel auf den Kopf getroffen", freute er sich.
Und eine Tasse Glühwein zum Aufwärmen konnten die Zuhörer auch am Stand neben der Kirchentreppe erhalten, auf der die Langendorfer Musiker ihre weihnachtlichen Weisen spielten. Für das Getränk wurde kein Preis verlangt, sondern eine Spende für die "Klinikclowns" erbeten. Diese lustige Mannschaft bildet den Verein "Klinikclowns Lachtränen Würzburg" und will Kinder, die im Krankenhaus verweilen müssen, Freude durch ihre Späße bereiten.
Die "Klinikclowns" spielen und singen aber auch in Seniorenheimen. Sie wollen mit ihren Auftritten bewirken, dass Lachen und Humor in einen eher tristen Alltag einziehen - ganz nach dem Motto von Gerhard Polt, der sagte: "Humor ist, wenn er geschieht." Der Musikverein Langendorf stellt den Erlös seines Adventskonzerts stets für gemeinnützige Zwecke zur Verfügung.
Als mit der Dunkelheit auch die Kälte einkehrte, hielten die Musiker, die kleinen wie die großen, tapfer durch. In Fortsetzung der Darbietungen der Langendorfer Kapelle spielten auch deren Nachwuchsmusikanten und die Jüngsten der "Fuschter Musikanten" unter Leitung von Bernd Uebel einige Weihnachtslieder.