In fünf Altersklassen waren aus ganz Deutschland die besten Fahrer angetreten, die sich über Vorentscheide auf Landesebene qualifiziert hatten.

Linus ging in der Altersklasse der Zehn- bis Elfjährigen an den Start. Die Teilnehmer mussten an den zwei Wettkampftagen jeweils einen Trainings- und zwei Wertungsläufe auf zwei unterschiedlichen Pylonen-Kursen absolvieren. Dabei zählte die Zeit und Fehlerfreiheit. Der Parcours war für alle Altersklassen identisch. Die Teilnehmer fuhren mit den vom Veranstalter gestellten, 6,5 PS starken Karts.

Bei starkem Nebel und nasser Asphaltdecke mussten die Jungen und Mädchen am Morgen des ersten Tags mit Regenreifen starten. Linus konnte durch die immer stärker abtrocknende Strecke in beiden Wertungsläufen zwei fehlerfreie Zeiten hinlegen. Er ging damit als Drittplatzierter in den zweiten Wettkampftag.

Wieder starteten die Teilnehmer mit Regenreifen.