Mädchen." Sobald aber Klöhrs gewaltige Stimme erklingt und die gewichtigen Engelsbotschaften die Zuhörerohren erreichen, wird schnell klar: "Das ist eine Sängerin mit Tiefgang, die Höhen und Tiefen des Lebens aus eigener Anschauung kennt und viel erlebt hat, also glaubwürdig rüber kommt." Klöhr erzählte von ihrer Palliativ-Zeit, in der sie Sterbenden Trost für den letzten Gang bereitete. Sie schwärmte aber auch davon, die Natur bewusst zu erleben.
"Fülle mein Herz mit guten Gedanken", heißt eines ihrer Lieder. Es gelte, die Dinge mit positiver Liebe anzunehmen statt sich in den Negativ-Kreislauf zu begeben. Und dann sprach Klöhr ihren Zuhörern den Mut zu, das Licht nicht unter den Scheffel zu stellen, sondern die eigenen Kräfte selbstbewusst zu nutzen.