Gemeinde mit Lösung zufrieden

Der Kreistag hat dem Bau eines Kreisels bereits im März 2015 zugestimmt. Die neue Planung werde vermutlich dem Wirtschafts- und Umweltausschuss vorgestellt, kündigt Schoenwald an. Jürgen Englert (SPD), stellvertretender Landrat und 2. Bürgermeister in Elfershausen, erachtet die aktuelle Planung mit Einbindung der Kreisstraße als gute Lösung. Bei der jüngsten Fahrt der Kreisräte zu Baustellen sei der Kreisel kurz Thema gewesen: "Wir sind vorbei gefahren, aber das Thema war schnell durch", sagt Englert.

Unfälle Die Einmündung der Kreisstraße KG 37 in die Bundessstraße B 287 ist seit Jahren ein Unfall-Schwerpunkt. Immer wieder ordnen sich vor allem Ortsfremde aus Richtung Westen, also von Hammelburg kommend, falsch ein, weil sie die Abbiegespuren nach Langendorf und auf die Autobahn verwechseln. Gerade diese Unfallursache soll durch einen Kreisel behoben werden.

Messung Mehr als 10 000 Fahrzeuge, darunter knapp tausend Lkw, sind im Bereich des geplanten Kreisels im Schnitt täglich auf der Bundesstraße unterwegs. Rund 1500 Fahrzeuge biegen täglich in die KG 37 ein, etwa ein Drittel davon kommt aus Richtung Hammelburg. Auf die Autobahn in Richtung Würzburg fahren im Mittel am Tag rund 2750 Fahrzeuge, darunter mehr als 200 Lkw. Die meisten davon kommen ebenfalls aus Richtung Westen. rr