Der 1. Vorsitzende Otto Müller begrüßte bei der gut besuchten Versammlung den Bürgermeister des Marktes Elfershausen Karlheinz Kickuth, die Frauenbeauftragte der Kreisfeuerwehr Birgit Below und den Kreisbrandmeister Klaus Wüscher.


14 Einsätze

Steffen Partsch führte als 1. Kommandant seinen letzten Jahresbericht aus. Die Feuerwehr sei im vergangenem Jahr zu 14 Einsätzen gerufen worden. Dabei waren drei Brände zu löschen, acht technische Hilfeleistungseinsätze zu bewältigen und zwei Sicherheitswachen durchzuführen gewesen. Auch ein Fehlalarm holte die Floriansjünger im vergangenem Jahr aus Ihrer nächtlichen Ruhe.

Von den zahlreichen Aktivitäten der Jugendfeuerwehr berichtete die Jugendsprecherin Judith Friedrich. Die 21 Jungen und Mädchen absolvierten verschiedene Stufen der Modularen Truppausbildung.

Bürgermeister Kickuth hobdie wertvolle Arbeit der freiwilligen Feuerwehr hervor und würdigte die langjährige Tätigkeit von Steffen Partsch, der seit nunmehr 27 Jahren 1. Kommandant der Langendorfer Feuerwehr ist. Ebenso lobte Kreisbrandmeister Wüscher die gute Zusammenarbeit mit dem wohl dienstältesten Kommandanten seines Dienstbereiches. Insbesondere das diplomatisches Geschick von Partsch und die Aufgabenverteilung habe die Langendorfer Wehr in seiner Amtszeit vorangebracht. In Langendorf seien die Aufgaben auf viele Köpfe verteilt, so habe er keinerlei Bedenken, dass heute ein neuer Kommandant gefunden werde, erklärte er. Birgit Below lobte die bekannt gute Jugendarbeit. Sie freute sich, dass die Vorstandschaft der Jugendfeuerwehr zu dreiviertel aus jungen Mädchen besteht.

Steffen Partsch trat 1983 in die Feuerwehr ein, wurde drei Jahre später 2. Kommandant und nach weiteren vier Jahren zum 1. Kommandanten gewählt. In seiner Amtszeit wurden zwei Feuerwehrfahrzeuge angeschafft und das Feuerwehrhaus neu gebaut. Um Platz für einen Jüngeren zu machen lege er sein Amt nieder. Jedoch bleibt er der Wehr als erfahrener Gruppenführer erhalten.

Als weiterer Punkt stand die Wahl eines neuen Kommandanten auf der Tagesordnung. Die Wahl fiel auf den bisherigen Jugendwart Felix Geisel. Der 26-Jährige trat mit 15 Jahren in die Feuerwehr ein und war maßgeblich am Aufbau der Jugendfeuerwehr beteiligt.


Großübung geleitet

Führungserfahrung konnte er bereits bei seiner Tätigkeit als Gruppenführer sammeln. Als Generalprobe leitete er die Herbstgroßübung der Brandschutzwoche in Langendorf an der sich neun Wehren aus den Nachbarorten im vergangenen Jahr beteiligten. Ein doch sehr ungewöhnliches Übungsobjekt wie Kreisbrandmeister Wüscher anmerkte, nämlich der 48 Meter hohe Kirchturm der St. Vitus Kirche.

In seiner Antrittsrede bedankte sich Geisel für das entgegengebrachte Vertrauen und merkte an, dass ihm mit Marko Schäfer als 2. Kommandanten ein erfahrener Mann zur Seite stehe. Er freue sich, eine intakte Wehr mit einem Altersdurchschnitt von 27 Jahren zu übernehmen, und merkte zudem an, dass trotzdem die erfahrenen Feuerwehrkammeraden weiterhin gebraucht werden.

Auf Vorschlag des neuen Kommandanten ernannte die Versammlung Steffen Partsch zum Ehrenkommandanten. Des Weiteren konnte sich der neue Ehrenkommandant Partsch über eine Dankeskarte der Feuerwehrmitglieder freuen.

Felix Geisel wies auf einige Neuerungen hin. Hierbei stellte er die neuen Gerätewarte mit ihren unterschiedlichen Fachbereichen vor. Diese sind Timo Unsleber (Geräte), Carl-Josef Morber (Maschinen), Lukas Koch (Nachwuchsgerätewart), Andreas Partsch (Haustechnik) sowie Fabian Horn und Tobias Pfister (Atemschutz). Der bisherige Gerätewart Jan-Uwe Geisel legte aus beruflichen Gründen sein Amt nach zehn Jahren nieder. Per Handschlag wurden Jennifer Porstmann (Gruppenführerin), Sebastian Knies und Jonas Friedrich in die aktive Wehr aufgenommen.