"Dauerhafte Leerstände gibt es eigentlich nicht", betonte Vorstandsvorsitzender Georg Sell in der Mitgliederversammlung im Heinrich-Köppler-Haus. Leerstände ergeben sich nach seinen Worten nur durch Renovierungen, die bei einem Mieterwechsel anfallen. "Wir sind für die Mieter da. Als Mitglieder sind sie Eigentümer und Kunden der WGH", unterstrich er. Die Bilanz für das Jahr 2013 bezifferte Geschäftsführer Marco Lummel mit 6,76 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss betrage gut 72 000 Euro, fügte er hinzu.

Hochhaus im Spätherbst fertig

Der Fokus bei der WGH liegt derzeit auf Modernisierungsarbeiten mit Blick auf Energieeinsparungen. Aktuelles Beispiel ist das Hochhaus in der Breslauer Straße, dessen Sanierung voraussichtlich mit einer Summe von rund 1,2 Millionen Euro abschließt. Mit dem bisherigen Bauverlauf zeigte sich Sell zufrieden. Die Arbeiten sind im Zeitplan mit der Fertigstellung ist im Spätherbst zu rechnen.

Große Ehrennadel für Hartung

Bei den turnusmäßigen Neuwahlen schieden Vorsitzender Elmar Hartung und Cornelia Kümmert aus dem Aufsichtsrat aus. Während der 84-jährige Hartung nicht mehr für das Amt kandidierte, wurde Cornelia Kümmert erneut in das Gremium gewählt. Zum Nachfolger Hartungs wählten die Mitglieder einstimmtig Bürgermeister Armin Warmuth. Im Rahmen einer Feierstunde auf Schloss Saaleck dankte Sell dem scheidenden Aufsichtsratsvorsitzenden Hartung für dessen 30-jährige, ehrenamtliche Tätigkeit in der Genossenschaft. Elmar Hartung wurde 1984 in deren Vorstand berufen, aus dem er 2005 aus Altersgründen ausschied. Die Mitglieder wählten ihn danach zum Aufsichtsrat, dem er bis dato vorstand.
Für seine Verdienste um die genossenschaftliche Wohnungswirtschaft überreichte Sell dem Scheidenden die "Große Ehrennadel" des Verbands bayerischer Wohnungsunternehmer, der gesetzlicher Prüfer der gemeinnützigen Wohnungsunternehmen ist. "Die WGH ist eine Genossenschaft wie sie sein sollte. Die erarbeiteten Erlöse werden wieder für die Mitglieder verwendet, es gibt keinen Verkauf der Wohnungen. Deshalb habe ich mein Amt gerne begleitet", stellte der Geehrte klar.
In seiner Sitzung bestimmte der Aufsichtsrat Armin Warmuth zum neuen Vorsitzenden und Michael Hoffmann zu seinem Stellvertreter. Schriftführer sind Leonhard Schiffermüller und Cornelia Kümmert. Die WGH ist nach Worten des Bürgermeisters "eine Erfolgsgeschichte". Die Genossenschaft sei auch für die Stadt wichtig, denn "sie ist ein Wirtschaftsfaktor in Hammelburg".