Reith
Hausgartentag

Insider-Tipps für den Garten: Sicher ist, meistens gießen wir viel zuviel

Nach einer Corona-Pause konnte der jährliche Hausgartentag in Reith endlich wieder stattfinden. Neben zahlreichen Infos rund um das Thema Garten, war auch der ein oder andere Insider-Tipp mit dabei.
Elke Schüßler-Hansen (im Bild) referiert über die Themen trockenresistente Pflanzen und Tipps zum Wassersparen im Garten. Und auch Edith Keller und isabell Krebs hatten einige Tipps für die 120 Teilnehmerinnen und teilnehmer parat.
Elke Schüßler-Hansen (im Bild) referiert über die Themen trockenresistente Pflanzen und Tipps zum Wassersparen im Garten. Und auch Edith Keller und isabell Krebs hatten einige Tipps für die 120 Teilnehmerinnen und teilnehmer parat. Foto: Milena Meder

Der Bayerische Bauernverband hatte in Zusammenarbeit mit dem BBV-Bildungswerk den Hausgartentag am Sportplatz in Reith organisiert. "Das Glück beginnt da, wo man die Zeit vergisst - nämlich im Garten", begrüßte Kreisbäuerin Edeltraud Häusler, die etwa 120 pflanzenbegeisterten Gäste. Die drei Referentinnen Edith Keller, Isabell Krebs und Elke Schüßler-Hansen vermittelten den Naturfreuden ihr Wissen rund um die Themen Kürbisse, Effektive Mikroorganismen und Trockenresistente Pflanzen. Auch der ein oder andere Tipp zum Wassersparen im eigenen Garten war mit dabei.

Dass Kürbisse für Edith Keller vom Kürbishof Eßleben eine Herzensangelegenheit sind, machte sich in ihrem Vortrag schnell bemerkbar. Neben einigen wertvollen Tipps rund um das Thema Kürbis, zeigte sie den gartenbegeisterten Teilnehmerinnen und Teilnehmern auch den kleinsten Kürbis der Welt. "Die Vielfalt des Kürbisses ist gewaltig. Von Sorten mit nur ein paar Gramm bis hin zu einem Gewicht von etwa 500 Kilogramm ist alles dabei", erklärte sie.

Neben Licht, Wasser und Wärme stellte auch der richtige Boden den ein oder anderen Hobbygärtner vermutlich schon einmal vor eine Herausforderung. "Vielen ist nicht klar, was in ihrem Boden los ist", verdeutlichte Isabell Keller aus Ramsthal von der Firma Eußenheim Manufaktur. Neben Tipps zum Thema Wassersparen stellte Elke Schüßler-Hansen ebenfalls die ein oder andere trockenresistente Pflanze vor. "Meistens gießen wir viel zu viel", beobachtete die Expertin.

Und: Nicht nur die Vorträge konnten begeistern. Viele der Besucherinnen und Besucher fachsimpelten zwischen den Vorträgen oder tauschten sich über die ein oder andere Pflanze in ihrem Garten aus.

Wertigkeit nimmt zu

Wie wichtig es ist, sein Wissen weiterzugeben weiß auch Kreisobmann Thomas Edgar. "Die Wertigkeit des heimischen Gartens nimmt immer mehr zu", ist auch er sich bewusst. Dass der Hauptanteil der Besucher weiblich war, stellte auch der stellvertretende Bürgermeister Jürgen Kolb nach einem Blick in die Runde fest. "Sie nehmen hier die Inspiration mit nach Hause, die ihre Männer dann umsetzen dürfen", freute er sich über eine so große Teilnehmerzahl.

Egal ob jung oder alt, eines hatten alle Teilnehmerinnen gemeinsam: Die Freude in und für den eigenen Garten. "Ich habe super viel dazugelernt", freute sich eine Teilnehmerin.