Es ist wieder so weit - am Sonntag, 5. September, sind die Alphörner los. Mittlerweile ist es schon Tradition, dass am Viehmarkt ungewöhnliche Töne erklingen. Denn um 10.30 Uhr packen die Teilnehmer des Alphornbläser-Seminars an der Musikakademie ihre Instrumente aus, um für etwa eine Stunde die Besucher am Viehmarkt mit traditioneller Alphorn-Musik und modernen Melodien und Rhythmen zu unterhalten, heißt es in einer Pressemitteilung des Veranstalters.

Seit sieben Jahren gibt es die Alphornbläsersektion beim Nordbayerischen Musikbund, und die Zahl der Interessierten steigt. Die Teilnehmer kommen aus ganz Süddeutschland, von der Oberpfalz bis Unterfranken. Der Grund für die große Nachfrage ist schnell gefunden, denn in dem Seminar unter der Leitung von Ralf Denninger stehen vor allem moderne Kompositionen wie Polka-Rhythmen und eigene Stücke auf dem Programm. Melodien eben, die für Alphornbläser nicht alltäglich sind.

Am 5. September: Alphornbläser lassen ungewöhnliche Töne erklingen

Bereits ab 10 Uhr öffnet das Team der Wirtschaft am Viehmarkt den Ausschank und erwartet die Besucher passend zum Alphornbläserkonzert mit einem Weißwurstfrühstück. Die Alphornbläser beschließen gleichzeitig die "HAMULissimo"-Konzertreihe 2021. Das oft wechselhafte Wetter konnte in diesem Jahr weder die Besucherinnen und Besucher noch die Musikerinnen und Musiker abschrecken: Die Konzerte waren jedes Mal ausgebucht.

Die Zahl der Teilnehmer ist coronabedingt begrenzt. Wer dabei sein möchte, muss sich auch diesmal rechtzeitig online registrieren. Die Anmeldung ist einfach und in wenigen Schritten erledigt. Kostenlose Karten sind unter www.mainlokalshop.de verfügbar. Der Zugang für Konzertteilnehmer ist nur aus Richtung "Kissinger Straße" kommend möglich. Mindestabstand, Kontaktbeschränkungen und das Tragen einer FFP2-Maske auf Begegnungsflächen sind verpflichtend. Letztere darf am Tisch abgenommen werden.

Bei Regen muss das Konzert leider entfallen. Gleiches gilt, sollte das Alphornbläser-Seminar an der Bayerischen Musikakademie aufgrund neuer Corona-Bestimmungen nicht durchführbar sein. Weitere Infos gibt es unter Tel.: 09732/904 30 (Touristinfo) oder Tel.: 09732/902 330 (Kulturamt).