Gemeinsam mit jeweils zwei Angehörigen und den Lehrern begingen die Schüler nicht wie üblich in der Stadtpfarrkirche, sondern in eingeschränktem Rahmen in der Aula der Realschule Hammelburg den erfolgreichen Abschluss der Mittleren Reife und nahmen von ihrer Schulgemeinschaft Abschied.

Musikalisch begleitet

Nach der Begrüßung mit den Instrumentalklängen von "Sunny" durch die Lehrerband folgte die Segnung durch Stadtpfarrer Eschenbacher und Diakon Andreas Wohlfahrt. Er wies darauf hin, dass dieser Abschluss als Weggabelung zu sehen sei und die Entlassschüler ihren Weg in Begleitung von Familie und Freunde gehen werden.

Rektor Christian Buchner blickte in seiner Ansprache nicht nur auf das durch die Corona-Pandemie beeinträchtigte Schuljahr zurück, sondern auch auf das Jahr 2014, als die jetzigen Zehntklässler zum ersten Mal das Schulhaus betraten. Gerade aber die letzten Wochen waren geprägt durch Beschränkungen, die auch die Realschule und die Abschlussschüler betrafen. Das Lernen zuhause und die Ungewissheit, darauf wies Buchner nochmals hin, waren am Ende nicht zum Nachteil der Lernleistung und der Abschlussnoten.

Durch die Klassenleitungen wurden im Rahmen der Hygienevorschriften die Abschlusszeugnisse den Klassen abwechselnd an die 78 erfolgreichen Absolventen überreicht. Auf diese Weise wurde gewährleistet, dass eine Teilnehmerzahl von 100 Personen nicht überschritten werden konnte. Die vier Klassenbesten waren Verena Schum (10a; mit der Gesamtnote 1,18 zugleich Jahrgangsbeste), Jule Höfling und Jannis Tremer (10b), Tessa Hafner und Viktoria Hesselbach (10c) sowie Leonie Göbel (10d).