Allesamt haben sie sich für die kommenden zwölf Monate viel vorgenommen. Dabei ging es im Wasserhaus Schlag auf Schlag. Statt das neue Jahr mit sanften Klängen willkommen zu heißen, setzte die Musikinitiative Hammelburg e.V. mit ihrem ersten Konzert auf ein echtes musikalisches Feuerwerk, das gleich eine ganze Reihe von Geschmäckern gekonnt zu vereinen wusste.
Unter dem Titel "Undercover" hatte die Musikiniband "Illustrators" die Bad Neustädter Truppe "Shit happens when you party naked" und die in Hammelburg schon längst bekannte Formation "Creamhild's Jazzpants" aus Bad Königshofen ins Wasserhaus geholt. Gemeinsam stürzten sie sich in die Spielarten althergebrachter Genres. Das Ziel: Spannende Ideen wie Indierock gepaart mit elektronischen Elementen, neue Kreationen wie "Popcore" oder gar deutsche Raps samt hartem Rock, groovigem Funk, eingängigem Blues und obendrein etwas gepflegter Jazz sollten auf völlig eigene Art an den Mann und natürlich auch an die Frau gebracht werden.
Handwerklich souverän, mit viel Interaktion und einer ordentlichen Prise Humor bewiesen alle Drei, dass sie die Feiertags-Lethargie schon lange hinter sich gelassen und mit neuem Elan in die gerade angebrochene Saison 2014 gestartet sind. So durfte an diesem Abend nicht nur getanzt, gelacht und über so manche Textzeile nachgedacht werden. Die jungen Musiker gaben auch den ein oder anderen Einblick in das, worauf sich ihr Publikum in den kommenden Monaten freuen darf.
Allen voran schmieden gerade die Hammelburger "Illustrators" große Pläne. "Wir haben eine EP aufgenommen, die wir wahrscheinlich schon zum Heimspiel am 8. Februar mit im Gepäck haben werden", verrät das Quartett dem Publikum an diesem Abend. Produziert haben sie ihr Debüt mit niemand Geringerem als Musikini-Spross Jens Schneider, der sein Handwerk gerade an der Popakademie Baden-Württemberg mit Sitz in Mannheim perfektioniert. Ausgesucht haben sie sich die drei ihrer Meinung nach besten Songs aus dem Repertoire. "Selbstverständlich geht es auf der EP wieder sehr elektrolastig zu", geben sie einen ersten kleinen Einblick in die EP namens "cut it out", in die auch die Gäste am Freitag schon hineinschnuppern durften. Es werde aber auch funky und groovige Elemente geben. Obendrein gebe es auch ein bisschen Dance-Pop zu hören.
Intensiver entdeckt werden kann das Wasserhaus übrigens bereits am 8. Februar. Dann lädt der Verein zu seinem traditionellen "Heimspiel" zum Jahresanfang.
Gleich sechs Wasserhausbands werden dann zu Werke gehen, um dem Publikum einen kleinen Einblick in ihre Arbeit zu geben. Verbunden ist das Ganze auch 2014 mit einem Wettbewerb und einer kleinen musikalischen Herausforderung. Nicole Oppelt