Windkraftanlagen

Änderungen gibt es auch bei der Errichtung der Windkraftanlagen, für die ein Vertrag mit der Firma "Green City" besteht. Sie stellte einen Antrag auf Erhöhung der Anlagen. Die Repräsentanten Lilian Kruse und Simon Radinski legten eine Übersicht zum aktuellen Stand des Projekts auf. Demnach ist der Bau der Zuwege im Gange, die Kranstellplätze sind hergestellt, und seit Juni lässt die Firma die Kabeltrasse bauen.

Warum die Windkraftanlage auf 239 Meter erhöht wird, erklärt sich aus der Insolvenz der Herstellerfirma "Senvion". Ein neuer Hersteller fand sich in "Nordex", der über ein anderes Modell in dieser Klasse verfügt, das fünf Meter höher ist und eine Mehrleistung von 0,8 Megawatt bringt. Dem zwangsweisen Wechsel muss eine Umgenehmigung folgen.

Erst wenn diese auf dem Tisch liegt, kann die Maßnahme weitergebaut werden. Statt heuer - wie bisher propagiert - verschiebt sich der Fertigungszeitpunkt voraussichtlich auf 2020 bis Frühjahr 2021. Martin Kellers Sorge, "dass die Anlage überhaupt einmal läuft", zerstreute Hart mit seiner Überzeugung: "Green City geht ehrlich mit uns um.". Besagter Antrag passierte gegen zwei Stimmen.

Viele fahren zu schnell

Der Vorsitzende der Gebietsverkehrswacht, Karlheinz Franz, legte die Ergebnisse von Geschwindigkeitsmessungen in den Fuchsstädter Wohngebieten vor. In der Friedhofstraße, die Schüler häufig benutzen, liegt der Anteil der Überschreitungen von 30 km/h bei rund 72 Prozent. Eine extrem hohe Quote, wie Franz befand. Der Tagesspitzenwert beläuft sich auf mehr als 1800 Fahrzeuge. Am angrenzenden, ebenfalls auf 30 km/h limitierten Kohlenberg liegt die Zahl der Übertretungen bei 43 Prozent.