Die Mehrheit der Gemeinderatsmitglieder (5:2) sprach sich dafür aus, die Entscheidung dem neuen Gremium zu überlassen, weil sechs neue Räte in das Gremium einziehen.

Sie müssten dann die Entscheidung mittragen. Im März soll es eine Informationsveranstaltung zu dem 20 Millionen-Euro-Projekt geben. Bürgermeister Konrad Weingart (CSU und Wählergemeinschaft) hatte sich dafür ausgesprochen, sofort einen Nutzungsvertrag mit Enerkon einzugehen. Weil Flächen der Windkraftfläche WK 76 im Regionalplan der Gemeinde gehören, würde sie von den Pachteinnahmen profitieren. Durch eine verzögerte Entscheid des Gemeinderates ginge mindestens ein Jahr verloren.

Beiträge steigen

Bereits ab Februar müsste die Eignung des Geländes untersucht werden. Der neue Gemeinderat formiert sich jedoch erst im Mai. Im Mittelpunkt der Untersuchungen werden das Windaufkommen und die Auswirkungen der Räder auf die Artenvielfalt stehen.

Tiefer in die Tasche greifen müssen Sulzthaler bei Neu- und Anbauten für ihren Anteil an Wasser und Kanal. Bestehende Bauten sind davon nicht betroffen. Eine Nachkalkulation erbrachte folgende Erhöhungen: Als Beitrag für die Wasserversorgung müssen pro Quadratmeter Grundstücksfläche statt 1,19 Euro künftig 1,38 Euro und pro Quadratmeter Geschossfläche statt 6,16 Euro künftig 7,47 Euro bezahlt werden. Für den Kanal sind es entsprechend 3,78 Euro (bisher 2,25 Euro) beziehungsweise 16,86 Euro (bisher 11,71 Euro).

Auf alle Sulzthaler fallen dagegen die Kosten für die bevorstehende Sanierung der Kläranlage zurück. Dafür werden allerdings nicht die obigen Summen veranschlagt, sondern Verbesserungsbeiträge. Sie dürften nach Schätzungen von Weingart ein Drittel so hoch liegen, was er mit der niedrigen Investitionssumme begründet. Die Kanalerneuerung in Sulzthal schlug mit drei Millionen Euro zu Buche. Für die Kläranlage werden es etwa 1,2 Millionen Euro sein.

Ausrüstung für die Feuerwehr

Zur Beschaffung von Feuerwehrausrüstung im Wert von 10 000 Euro gab der Gemeinderat seinen Segen. Dazu gehören Digitalfunkempfänger vier Atemschutzausrüstungen und ein Rauchabsauger.

Die letzte Bürgerversammlung seiner Amtszeit kündigte Bürgermeister Konrad Weingart für Freitag, 25. April, an. dübi