"Die Straßenverhältnisse und die Verkehrssicherheit werden durch diese umfassende Maßnahme maßgeblich verbessert und auch der Ortskern wird aufgebessert", sagte der Bürgermeister der Gemeinde Wartmannsroth, Florian Atzmüller, beim Spatenstich für die Sanierung der Ortsdurchfahrt. Die Baumaßnahmen sollen bis Dezember 2023 durchgeführt sein.

In insgesamt sechs Abschnitten wird die Ortsdurchfahrt im Zuge der Staatsstraße 2302 gemeinsam vom Staatlichen Bauamt Schweinfurt, dem Landkreis Bad Kissingen, dem Amt für ländliche Entwicklung und der Gemeinde Wartmannsroth ausgebaut und umgestaltet. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 3,5 Millionen Euro und werden anteilig vom Freistaat Bayern, dem Landkreis Bad Kissingen und der Gemeinde Wartmannsroth getragen. Die Federführung bei der Bauabwicklung hat die Gemeinde Wartmannsroth.

Großräumige Umleitungen nötig

Laut Wartmannsroths Geschäftsleiter Daniel Görke werden zunächst Kanäle ausgewechselt . Zudem könne nur abschnittsweise gebaut werden, um den Verkehr innerorts noch umleiten zu können. "Wir bauen die Ortsdurchfahrt komplett neu, reißen Mauern ab, legen neue Gehwege an. Deshalb ist das auf zweieinhalb Jahre veranschlagt", berichtet Görke. Pkw würden zeitweise über Waizenbach und Völkersleier umgeleitet, für den Schwerlastverkehr gelten Umleitungen vermutlich sogar weiträumig bereits ab Hammelburg.

Unter den geladenen Gästen waren neben auch Landrat Thomas Bold, der bis 2002 selbst Bürgermeister der Gemeinde war, Innenstaatssekretär Sandro Kirchner, der Amtsleiter des Staatlichen Bauamts Schweinfurt, Dr. Michael Fuchs, sowie Anton Schick mit Bauleiter Frank Voll und dem Polier Alfred Müller der Firma Burger Bau und Jan Solveen vom Ingenieurbüro Alka.

"Aus meiner Sicht ist dies ein historischer Moment" begrüßte Bürgermeister Florian Atzmüller die Anwesenden und dankte für das Engagement und die Unterstützung, um dieses Bauvorhaben voranzubringen. Darüber hinaus bedankte er sich in aller Form für die finanzielle Unterstützung, schließlich wird sich der Staat mit 1,8 Millionen Euro an der Maßnahme beteiligen.

Lob für Amtsleiter Dr. Fuchs

Bold erklärte: "Ich habe das damals so hinterlassen und hatte gedacht, mein Nachfolger macht das. Das war vor 20 Jahren. Jetzt sehen wir, gut' Ding braucht Weile." In seiner Rede bekräftige Sandro Kirchner wie wichtig gute Straßen und eine gute Infrastruktur sind. Er und seine Kollegen wissen, dass im Landkreis Bad Kissingen viele weitere ähnliche Baumaßnahmen anstehen. Zu Dr. Fuchs vom Staatlichen Bauamt Schweinfurt sagte er: "Seit Sie zuständig sind, haben wir das Gefühl, dass einiges vorangeht, und wir danken Ihnen sehr für die Unterstützung hier in unserer Region."

Der Landrat wünschte sich eine lösungsorientierte Baumaßnahme, bei der sinnvoll und kostengünstig gebaut wird. Dr. Michael Fuchs erklärte: "Durch die Baumaßnahme wird es eine geringere Verkehrsbelastung geben, Gehwege werden gebaut, ein Kreisverkehr und es ist eine Aufwertung für den gesamten Ort, seinen Bewohnern und es wird sicherer werden."

Bürgerinformation geplant

Bürgermeister Atzmüller kündigte an, dass es in naher Zukunft eine Bürgerinformation geben wird, um die Baumaßnahme im Detail zu erläutern. Er appellierte an die Bevölkerung, bei allen Anliegen in den Dialog zu gehen und bittet um Unterstützung. "Mit Burger Bau haben wir eine leistungsfähige Firma, die dieses Projekt über die Bühne bringt und mit der wir partnerschaftlich zusammenarbeiten." Der Inhaber von Burger Bau, Anton Schick, hoffte auf ein gutes Gelingen. Er war sich sicher, dass durch dieses Bauvorhaben der gesamte Landkreis eine Aufwertung erhält und dass der gesamte Ort, touristisch gesehen, eine andere Wahrnehmung erhält.