"Ich übernehme sozusagen die Patenschaft für Maria, will aber im Hintergrund bleiben", bestätigt dieser beim Gespräch in der Alten Schule. "Die Vorarbeiten sind erledigt, das Vereinsleben im Dorf funktioniert gut und die Großprojekte - wie die Erneuerung der Thulba-Brücke oder das Feuerwehrgerätehaus - sind abgeschlossen oder entschieden", erklärt er und fügt hinzu: "Die Zusammenarbeit mit der Dorfgemeinschaft hat immer bestens geklappt. Das soll bei Maria nicht anders sein. Ich nehme sie gerne zu mir in die Lehre", verspricht er.

Woher kommt eigentlich das Interesse der jungen Obererthalerin an der Kommunalpolitik? Hier kommt Christian Fenn ins Spiel, der Fraktions-Vorsitzende der "Jungen Liste" im Hammelburger Stadtrat. Er hat Maria Pfaff erste Kenntnisse über die Stadtpolitik vermittelt. Beide vertreten im neuen Stadtrat die Fraktion. Maria legt allerdings Wert darauf, dass "sie nach eigener Meinung entscheiden möchte".

"Ich brauche jedoch etwas Zeit, um in die Materie reinzukommen", fügt sie an. Den Kontakt während der Schulzeit, der Ausbildung und dem Studium, kann sie sich in Form einer monatlichen Bürgersprechstunde und bei Bedarf auch im persönlichen Gespräch vorstellen. Schönau und Fenn als Mentoren und Informanten , das ist natürlich gut.